https://www.faz.net/-gpf-8lnp6

Linken-Anfrage : 550.000 abgelehnte Asylbewerber in Deutschland

  • Aktualisiert am

Viele Menschen, die kein Asyl in Deutschland bekommen, müssen das Land trotzdem nicht verlassen. Bild: dpa

Mehr als eine halbe Million abgelehnte Asylbewerber sollen in Deutschland leben. Das berichtet die „Bild“ unter Berufung auf Zahlen der Bundesregierung. Viele von ihnen sind schon seit Jahren im Land.

          In Deutschland lebten Ende Juni einem Medienbericht zufolge rund 550.000 abgelehnte Asylbewerber. Drei Viertel von ihnen (rund 406.000) seien seit mehr als sechs Jahren im Land, berichtet die „Bild“ unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

          Rund die Hälfte (46,6 Prozent) der abgelehnten Asylbewerber hatte laut dem Bericht ein unbefristetes Aufenthaltsrecht, 34,8 Prozent ein befristetes Aufenthaltsrecht. Die meisten abgelehnten Asylbewerber stammten aus der Türkei (77.600), dem Kosovo (68.549) und aus Serbien (50.817).

          Rund 168.000 Ausländer werden in Deutschland geduldet, darunter rund 100.000 abgelehnte Asylbewerber, wie die „Bild“ weiter berichtet. Rund 37.000 Personen von ihnen dürften wegen fehlender Reisedokumente in Deutschland bleiben. Für rund 10.000 Ausreisepflichtige gelte ein Abschiebestopp, weil die Lage in ihrem Heimatland nicht sicher ist.

          Der stellvertretende Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Friedrich (CSU), forderte vor dem Hintergrund der Zahlen eine dringende Reform der Abschieberegeln in Deutschland. „Wer zulässt, dass abgelehnte Asylbewerber dem Staat derart auf der Nase herumtanzen, zerstört das Vertrauen der Bürger in die Handlungsfähigkeit des Staates. Die Rechtsvorschriften müssen dringend geändert werden“, sagte Friedrich dem Blatt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.