https://www.faz.net/-gpf-a5a3k
Jasper von Altenbockum (kum.)

Linke und der Islamismus : Grüne Worte und grüne Taten

Die neuen Islamisten-Jäger? Konstantin von Notz (links) und Robert Habeck 2019 in Neumünster. Bild: dpa

Die Grünen stellen sich als Kämpfer gegen Islamismus dar. Um den Beweis anzutreten, dass sie es ernst meinen, brauchen sie keinen Elf-Punkte-Plan. Sie hätten längst etwas tun können.

          1 Min.

          Auch wenn die Grünen es so darstellen werden, dass sie schon immer für eine entschlossene Bekämpfung des Islamismus gewesen seien, ist es doch eine bemerkenswerte Wende, die sich in den vergangenen Wochen abgespielt hat. Die Linke – nicht nur die Grünen, sondern auch Linkspartei und SPD – haben das Thema für sich entdeckt und lassen sich von niemandem mehr darin überbieten, den islamistischen Extremismus zu verurteilen.

          Dennoch wird man sie hin und wieder daran erinnern dürfen, wie Islamismus-Kritik gerade aus ihren Reihen als Islam-Kritik oder gar Islamophobie und latente Fremdenfeindlichkeit ausgelegt wurde. Wie auch immer: Die Kehrtwende, ist sie von Dauer, ist umso mehr zu begrüßen.

          Was folgt nun aber daraus? Die Vorschläge, die am Wochenende von Robert Habeck zu hören waren und in einem Elf-Punkte-Plan gebündelt wurden, klingen vertraut. Sie ähneln sehr dem Mantra, das seit Jahren aus CDU-geführten Innenministerien vorgetragen wurde. Auch die CSU hatte jetzt Grund, die Grünen vor aufziehender Doppelmoral zu warnen.

          Denn viele Vorschläge, islamistische Gefährder zu überwachen, zu kontrollieren oder am besten abzuschieben, scheiterten jahrelang auch an grüner Starrköpfigkeit. Den Beweis, dass Worten auch Taten folgen sollen, müssen die Grünen erst noch antreten. Gelegenheit dazu gibt es viele: in den Ländern, im Bundesrat, im Bundestag. Die Zeit drängt. Bald ist Wahlkampf.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Acht Abweichler sollt ihr sein

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler sollt ihr sein

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg wird wild spekuliert: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler sollt ihr sein

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg wird wild spekuliert: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.