https://www.faz.net/-gpf-abjob

Bundestagswahl 2021 : Linke kürt Wissler und Bartsch als Spitzenduo

  • Aktualisiert am

Janine Wissler und Dietmar Bartsch am Montag in Berlin Bild: dpa

Die neue Ko-Parteivorsitzende und der Ko-Fraktionsvorsitzende im Bundestag führen die Linkspartei in die Bundestagswahl. Zur Frage eines Grün-rot-roten Bündnisses äußern sie sich unterschiedlich.

          1 Min.

          Die Partei Die Linke zieht mit den Spitzenkandidaten Janine Wissler und Dietmar Bartsch in den Bundestagswahlkampf. Der Parteivorstand benannte die Ko-Vorsitzende und den Chef der Bundestagsfraktion mit fast 87 Prozent der Stimmen, wie die zweite Partei-Ko-Vorsitzende, Susanne Hennig-Wellsow, am Montag bestätigte. Die Linke greife jetzt in den Wahlkampf ein: „Es geht darum, soziale Geborgenheit und Halt zu verschaffen.“

          In Umfragen liegt die Partei derzeit unter zehn Prozent und teils nur knapp über der Fünf-Prozent-Hürde. Eine theoretische Regierungsoption wäre eine Koalition mit Grünen und SPD. „Diese Mehrheit könnte viel bewegen“, sagte Hennig-Wellsow.

          In der Linken gibt es jedoch immer wieder Debatten gerade über die Außen- und Verteidigungspolitik, besonders über die Rolle Deutschlands in der Nato, was einer Zusammenarbeit mit Grünen und vor allem der SPD im Wege stehen könnte.

          Bartsch sagte, das Ziel der Linken sei ein prozentual zweistelliges Ergebnis bei der Wahl im September. Es müsse eine Umverteilung von den Reichen zu den ärmeren Leistungsträgern geben. „Wir kämpfen für die Millionen, die zu Mini-Löhnen schuften müssen“, sagte Bartsch. „Wir brauchen ein neues Wir-Gefühl.“ Daher müsse es auch ein große Steuerreform geben.

          Wissler ergänzte: „Es geht darum, dass ein grundlegender Umbau der Wirtschaft eingeleitet wird.“ Die Superreichen müssten für die Pandemie-Krise zahlen. „Notwendig ist eine mutige, eine radikale und eine realistische Politik“, sagte sie. „Es geht nicht um kleine Korrekturen, es geht um einen Richtungswechsel.“ Die Mieten müssten bundesweit gedeckelt und große Wohnungskonzerne enteignet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch in Ungarn sind nicht alle mit Orbans Politik einverstanden: Protest gegen das Gesetz zur Homosexualität am 14. Juni in Budapest

          Empörung aus dem Ausland : Viktor Orbáns Lebenselexier

          Von einer „Elite“, gegen die Viktor Orbán kämpfen könnte, ist in Ungarn wenig übrig. Deshalb setzt der Ministerpräsident darauf, dass seine Gesetzesvorhaben aus dem Ausland angegriffen werden.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das beleuchtete Kriegsmahnmal in Wolgograd - dem früheren Stalingrad - am Abend des 21. Juni 2021

          Überfall auf die Sowjetunion : Die langen Nachwirkungen des Vernichtungskriegs

          Die von Deutschen im Krieg gegen die Sowjetunion verübten Gräuel müssen endlich die Beachtung finden, die ihnen angesichts ihres unglaublichen Ausmaßes zukommt. Nicht nur aus moralischen, sondern auch aus politischen Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.