https://www.faz.net/-gpf-9vtv9

Randale in Leipzig : „Was geht in Menschen vor, die so hassen?“

  • Aktualisiert am

Leipzig Ende Januar: Rund 1600 Menschen demonstrierten gegen das Verbot der Onlineplattform Linksunten.Indymedia. Bild: AFP

Die linke Gewalt bei der Indymedia-Demonstration in Leipzig schockiert den Oberbürgermeister der Stadt. Auf diese „Kriminellen“ könne es nur eine Antwort geben, sagt Burkhard Jung.

          1 Min.

          Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hat entsetzt auf den Gewaltausbruch bei der Indymedia-Demonstration reagiert. „Was geht in Menschen vor, die so hassen? Sie wüten gegen alles, alles, für das wir täglich eintreten: gegen Respekt, gegen Demokratie und Rücksicht und Toleranz“, erklärte Jung am Sonntag. Eine „verbrecherische Gruppe“ habe am Samstagabend das Recht auf freie Meinungsäußerung und friedliche Demonstration hemmungslos und gewalttätig ausgenutzt. „Auf diese Kriminellen kann es nur eine Antwort geben: einen starken Staat“, erklärte der Oberbürgermeister. In Leipzig ist am kommenden Sonntag (2. Februar) Oberbürgermeisterwahl. Jung kandidiert abermals.

          Rund 1600 hatten am Samstagabend in Leipzig gegen ein Verbot der linksextremen Online-Plattform indymedia.org demonstriert. Dabei wurden im weiteren Verlauf der Demonstration unter anderem Raketen und Böller gezündet, Polizisten mit Flaschen und Steinen beworfen und Fahrzeuge beschädigt, wie die Polizeidirektion Leipzig am Sonntag mitteilte. Sechs Tatverdächtige seien wegen Landfriedensbruch, Körperverletzung und Sachbeschädigung vorläufig festgenommen worden. Unter anderem seien 13 Polizisten leicht verletzt worden. Über verletzte Demonstranten sei zunächst nichts bekannt gewesen, hieß es.

          Die Demonstration der radikalen linken Szene stand unter dem Motto: „Wir sind alle linksunten: Pressefreiheit verteidigen, den autoritären Staat angreifen!“. Der Deutsche Journalisten-Verband verurteilte Drohungen gegen Journalisten durch Teilnehmer der linken Demonstration. „Wer öffentlich demonstriert, hat freie Berichterstattung hinzunehmen“, hieß es auf Twitter. Der MDR hatte von der Bedrohung eines Reporters berichtet.

          Hintergrund der Demonstration war eine für Mittwoch angesetzte Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Gegen das Verbot der Internetseite und die Beschlagnahmung des Vereinsvermögen haben Mitglieder des Vereins „linksunten.indymedia“ geklagt. Im August 2017 hatte der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) den Betrieb von indymedia mit der Begründung verboten, das Portal sei die bedeutendste Internetseite für gewaltbereite Linksextremisten in Deutschland.

          Weitere Themen

          Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Finanzpolitik : Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Der Bundesfinanzminister will mittlere und untere Einkommen entlasten. Die derzeitige Finanzpolitik mit hohen, kreditfinanzierten Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise will er fortsetzen: „Da gilt es zu klotzen, nicht zu kleckern“, so Scholz.

          Der deutsche Wald ist krank Video-Seite öffnen

          Politik in Sorge : Der deutsche Wald ist krank

          „Unsere Wälder sind krank“, sorgt sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bei der Vorstellung des Waldzustandsberichtes 2020. Die aktuellen Zahlen gehören zu den schlechtesten seit Beginn der Erhebung im Jahr 1984.

          „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.
          Olaf Scholz im Willy-Brandt-Haus

          Finanzpolitik : Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Der Bundesfinanzminister will mittlere und untere Einkommen entlasten. Die derzeitige Finanzpolitik mit hohen, kreditfinanzierten Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise will er fortsetzen: „Da gilt es zu klotzen, nicht zu kleckern“, so Scholz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.