https://www.faz.net/-gpf-15iay

Linke Denkfabrik : „Ypsilanti-Institut für angewandte Kuba-Wissenschaften“

  • -Aktualisiert am

Allein unter Linken: Andrea Ypsilanti beim Neujahrsempfang des DGB in Frankfurt Bild:

Andrea Ypsilanti hat gemeinsam mit Katja Kipping (Linkspartei) und Politikern der Grünen ein „Institut Solidarische Moderne“ gegründet. Der SPD-Vorsitzende Gabriel war über das Projekt nicht informiert. Skeptisch reagiert der Realo-Flügel der Grünen auf die Ypsilanti-Initiative.

          Mit einer Sommerschule und einer weiteren Tagung will ein neuer Verein ein Memorandum vorbereiten. In Berlin haben sich am Montag einige der Gründer des „Instituts Solidarische Moderne“ zu ihrem Projekt geäußert, das sie am Sonntag als eingetragenen gemeinnützigen Verein gegründet haben. Andrea Ypsilanti (SPD), Katja Kipping (Linkspartei) und Sven Giegold (Grüne) sowie die parteilose Hochschullehrerin Birgit Mahnkopf und der frühere Fernsehjournalist Franz Alt erklärten, dass sie ein „geschlossenes Politikkonzept“ (Ypsilanti) erarbeiten wollten, um „Einfluss auf gesellschaftliche Stimmungen“ (Kipping) zu nehmen.

          In Konkurrenz zur Gruppe „Das Leben ist bunter“, die sich einige Tage früher der Öffentlichkeit gezeigt hat, sehe man sich nicht, sagten die Gründer, alle seien eingeladen. Sven Giegold berichtete, Stefan Liebich, einer der Initiatoren der anderen Gruppe, habe ihm sogar eine Facebook-Freundesanfrage geschickt.

          Für eine Mehrheit jenseits von Schwarz-Gelb

          Dies sei „eine Idee, deren Zeit gekommen ist“, sagte Giegold. Man schlage ein „neues Kapitel“ in der Art und Weise auf, wie Mitglieder verschiedener Parteien miteinander umgehen. Das Institut solle von Beiträgen der Mitglieder und nicht aus Großspenden finanziert werden, es werde seine Basis in der Bevölkerung haben, „die sich eine andere Politik wünscht“. Die Frage, ob sie es für möglich halte, dass Parteipolitiker die gesellschaftliche Stimmung selbst erzeugen können, die sie für ihre Politik brauchen, bejahte Frau Ypsilanti.

          Sie sagte, sie sei davon überzeugt, dass es möglich sei, „draußen mit den Menschen zu diskutieren“ und die Bereitschaft zu anderen Mehrheiten zu erhöhen. Ihr liege an einer „Mehrheit jenseits von Schwarz-Gelb“. Sie habe in der Landtagswahl in Hessen die SPD „in die Mitte der Gesellschaft“ geführt, sagte sie. Zu den Mitgründern des Instituts gehört auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer, der Minister in der rot-rot-grünen Koalition unter Ypsilanti werden sollte. Während Frau Kipping sagte, sie habe ihre Parteiführung über die Institutsgründung informiert, sagte Frau Ypsilanti, sie habe mit Sigmar Gabriel nicht gesprochen.

          In der industriellen Moderne, sagte Frau Kipping, sei es um Umverteilung gegangen, in der Postmoderne um Selbstbestimmung. Die „solidarische Moderne“ müsse die emanzipatorischen Ansätze beider Epochen mit den sozial-ökologischen Fragen der Gegenwart versöhnen. Politik arbeite „im Hamsterrad des Alltags“, der neue Verein wolle sich Zeit nehmen, über „einzelne Forderungen“ hinaus einen „grundlegend anderen Ansatz“ zu formulieren. Die Gründer strebten keine Koalition oder Fusion von Parteien an, sondern wollten „Gesellschaft verändern“. Frau Kipping ist stellvertretende Vorsitzende der Linkspartei.

          Skepsis bei den Grünen-Realos

          Skeptisch hat der Realo-Flügel der Grünen auf die Ypsilanti-Initiative reagiert. Der Bundestagsabgeordnete Alexander Bonde bezeichnete gegenüber der Frankfurter Allgemeine Zeitung (Dienstagausgabe) die Gründung des, wie er es formulierte, „Ypsilanti-Instituts für angewandte Kuba-Wissenschaften“ als Fehler.

          Bonde sagte der F.A.Z.: „Die Initiative geht in die schwarz-gelbe Falle und versucht, ein überkommenes Lagerdenken zu reaktivieren.“ Die alte Lagerlehre mit einem „linken Block“ und zu „Projekten“ aufgeladenen Bündnissen „stabilisiert nur Merkel/Westerwelle, statt ihre schnellstmögliche Ablösung voranzubringen“.

          Weitere Themen

          Die Garzweiler Gratwanderung

          Kohleproteste in NRW : Die Garzweiler Gratwanderung

          Klimabewegte Jugendliche demonstrieren neben radikalen Aktivisten im Braunkohlerevier. Die Polizei warnt die Schüler von Fridays for Future eindringlich vor einer Instrumentalisierung und Straftaten, doch die wollen davon nichts wissen.

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          So viele Grüne wie nie

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.
          Wenn aus Worten Taten werden: Der Wahlkampfstand von Henriette Reker, damals Kandidatin für das Kölner Oberbürgermeisteramt, im Jahr 2015 nach dem Attentat auf sie.

          Übergriffe auf Verwaltungen : Hass wird immer offener geäußert

          Die Übergriffe auf Politiker nehmen zu. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass sie nicht nur verbalem Hass ausgesetzt sind. Die „Reichsbürger“ spielen eine immer größere Rolle.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.