https://www.faz.net/-gpf-8iwd7

Nachfolge von Tebartz van Elst : Georg Bätzing wird Limburger Bischof

Georg Bätzing ist zur Zeit Generalvikar in Trier. Bild: dpa

Nach mehr als zwei Jahren hat das Bistum Limburg einen Nachfolger für den umstrittenen Tebartz van Elst gewählt. Die Amtseinführung soll im September erfolgen.

          Fast drei Jahre nach der Flucht des Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst nach Rom bekommt das Bistum Limburg in diesem Herbst einen Nachfolger. Am Freitag Mittag wurde in Limburg und im Vatikan bekanntgegeben, dass die Wahl des Limburger Domkapitels auf den Trierer Generalvikar Georg Bätzing gefallen sei und Papst Franziskus diese Wahl bestätigt habe.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Bätzing Jahrgang 1961, stammt aus Kirchen an der Sieg, einer Exklave des Bistums am westlichen Rand des Siegerlandes. Nach Theologiestudium, Promotion und Kaplansjahren wurde er 1996 vom damaligen Trierer Bischof Hermann-Josef Spital zum Leiter der Priesterausbildung im Bistum Trier („Regens“) ernannt. 2007 beauftragte ihn Spitals Nachfolger Reinhard Marx mit der Vorbereitung der Heilig-Rock-Wallfahrt des Jahres 2012. Nach deren Abschluss ernannte ihn Bischof Stefan Ackermann zu seinem Generalvikar.

          Das Amt des Bischofs von Limburg ist seit mehr zwei Jahren vakant. Bischof Tebartz-van Elst hatte Limburg im Oktober 2013 unter dem Eindruck massiver Vorwürfe gegen seine Amtsführung verlassen. Ein kirchlicher Untersuchungsbericht kam später zu dem Ergebnis, Tebartz habe bei der Finanzierung seines neuen, mehr als 30 Millionen Euro teuren Bischofshauses zahlreiche Vorschriften des Kirchenrechts verletzt. Papst Franziskus nahm den Amtsverzicht des Bischofs im März 2014 an. Inzwischen lebt Tebartz in Rom und gehört mit dem Titel „Delegat“ dem Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung an. Die Amtseinführung von Bischof Georg Bätzing ist für September vorgesehen.

          Weitere Themen

          Trump droht Iran

          Bei Twitter : Trump droht Iran

          „Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein“, schrieb Trump am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden hatte sich zuvor kämpferisch gegeben.

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Norbert Hofer wird neuer FPÖ-Chef

          Nach Strache-Rücktritt : Norbert Hofer wird neuer FPÖ-Chef

          Wie erwartet soll Österreichs Verkehrsminister Norbert Hofer Heinz-Christian Strache als Chef der FPÖ ablösen. Er pflegt das Image des „Sorgen-Onkels“ und gilt als „Mann des Volkes“. Johann Gudenus zieht indes Konsequenzen aus der Videoaffäre.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.