https://www.faz.net/-gpf-9e8g0

Vor Europawahl 2019 : Europäische Liberale bieten Macron Pakt an

  • Aktualisiert am

Allianz mit Macron: der frühere Ministerpräsident Belgiens, Guy Verhofstadt, möchte eine gemeinsame Fraktion im EU-Parlament verwirklichen. Bild: EPA

Die Liberalen im EU-Parlament wollen den erstarkenden rechten Kräften etwas entgegensetzen. Vor der Europawahl im kommenden Jahr suchen sie deshalb den Schulterschluss mit der Partei des französischen Präsidenten. Doch die hat eigene Pläne.

          Der Fraktionschef der Liberalen im Europaparlament, Guy Verhofstadt, will mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ein Bündnis für die Europawahl schließen. Ziel sei eine „pro-europäische Alternative zu den Nationalisten“, sagte der frühere belgische Ministerpräsident der Zeitung „Ouest-France“. „Es wird etwas Neues sein, eine Bewegung“, betonte Verhofstadt.

          Er sagte weiter, er wolle mit Macron eine neue Fraktion im Europaparlament bilden, deren Namen noch festgelegt werden müsse. Sie solle eine Gegengewalt zu den erstarkenden rechten Kräften in Europa sein und eine Reaktion auf die Allianz zwischen dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán und dem italienischen Innenminister Matteo Salvini, unterstrich Verhofstadt. „Der Kampf 2019 wird zwischen nationalistischen Populisten auf der einen Seite und einer pro-europäischen Alternative sein.“

          Macron will „Allianz der Fortschrittlichen“

          Nach Verhofstadts Worten könnte das Bündnis im Oktober gegründet werden. Derzeit steht der Politiker der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (Alde) vor, der unter anderem die FDP angehört. Macrons Partei La République en Marche (LREM) tritt vom 23. bis 26. Mai erstmals zu einer Europawahl an.

          Der LREM-Vorsitzende Christophe Castaner äußerte sich gegenüber der Nachrichtenagentur AFP erfreut: „Wir sind begeistert, dass Herr Verhofstadt uns unterstützt“, betonte er. Aber Macrons Partei sei „nicht in einer Bündnis-Logik“, auch wenn „wir große Übereinstimmungen haben“.

          Frankreichs Präsident strebt nach dem Vorbild seiner eigenen Bewegung En Marche („In Bewegung“) aus dem Präsidentschaftswahlkampf eine „Allianz der Fortschrittlichen“ im Europaparlament an. Dafür will er nach Angaben aus seinem Umfeld auch Kräfte aus der Europäischen Volkspartei (EVP) gewinnen, zu der CDU und CSU gehören, aber auch Orbáns Fidesz-Partei.

          Die Bedeutung der Liberalen im nächsten Parlament wird Fachleuten zufolge steigen, da Konservative (EVP) und Sozialdemokraten zusammen erstmals keine Mehrheit mehr haben dürften. Vorige Woche erklärte CSU-Vize Manfred Weber seine Kandidatur für die Spitzenkandidatur der EVP.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Abkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.

          Ein Baby im Parlament Video-Seite öffnen

          Neuseeland modern : Ein Baby im Parlament

          Ganz schön modern: Der neuseeländische Parlamentspräsident Trevor Mallard hat sich während einer Debatte als Babysitter versucht. Er gab dem Baby eines anderen Labour-Abgeordneten sogar ein Fläschchen.

          Topmeldungen

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Gegen die Ruppigkeit, mit der Lawrow auf Vorhaltungen reagiert, setzt Maas eine bestimmte Hartnäckigkeit.

          Maas in Moskau : Sparringspartner auf Augenhöhe

          Bei seinem Russland-Besuch trifft ein selbstbewussterer Außenminister Heiko Maas auf Sergej Lawrow. Der Ton zwischen beiden ist ernsthafter geworden – nicht nur beim Geplänkel über die Meinungs- und Pressefreiheit.
          Erfolgreichste Ära in der Nazi-Zeit: Schalke wird 1934, 1935, 1937, 1939 (das Bild zeigt das damalige Team), 1940 und 1942 deutscher Meister.

          Schalkes Nachkriegspräsident : Ein Fremder im eigenen Verein

          Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde der Jude Fritz Levisohn ausgeschlossen, verfolgt, verhaftet, misshandelt – und nach der Heimkehr erster Präsident von Schalke 04 nach dem Krieg. Ihm folgte ein Nazi der ersten Stunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.