https://www.faz.net/-gpf-tni4

Libanon-Einsatz : Olmert: Deutscher Marineeinsatz „wichtig und zentral“

  • Aktualisiert am

Im Einsatz: Hubschrauber der Bundesmarine, hier vor Dschibuti Bild: dpa

Israels Ministerpräsident hat Kanzlerin Merkel gebeten, den Libanon-Einsatz der Bundeswehr fortzusetzen. Olmert sicherte zu, „daß sich diese Zwischenfälle in Zukunft nicht wiederholen werden“.

          2 Min.

          Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag um eine Fortsetzung des deutschen Militäreinsatzes in der UN-Friedenstruppe Unifil gebeten. In einem Telefongespräch habe Olmert der Kanzlerin versichert, Israel unternehme alles, damit es keine weiteren Zwischenfälle mit der israelischen Luftwaffe gebe, sagte eine Beraterin Olmerts am Abend. Wie ein Regierungssprecher in Berlin mitteilte, hatte Merkel zuvor ihre Sorge über die Zwischenfälle im Einsatzgebiet der deutschen Unifil-Streitkräfte zum Ausdruck gebracht.

          Am Dienstag und Freitag vergangener Woche waren israelische Kampfflugzeuge Hubschraubern und einem Kriegsschiff der Deutschen Marine vor der libanesischen Küste bedrohlich nahe gekommen.

          „In Zukunft nicht wiederholen“

          Olmert habe Merkel in dem Gespräch zugesichert, „daß sich diese Zwischenfälle in Zukunft nicht wiederholen werden“, teilte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm am Sonntag abend in Berlin mit. Israel werde die Bewegungen seiner Luftwaffe künftig besser abstimmen.

          Olmert spricht gegenüber Kauder von Mißverständnissen

          Nach Angaben von Olmerts Beraterin Miri Eisin hat der israelische Ministerpräsident in dem Telefonat die Bildung einer besonderen Verbindungsstelle zwischen den deutschen und den israelischen Streitkräften angekündigt. Olmert nannte den deutschen Marineeinsatz, der Waffenschmuggel in den Libanon verhindern soll, von „großer Bedeutung“ sowie „wichtig und zentral“.

          Jung: Von Konfrontation kann keine Rede sein

          Verteidigungsminister Franz Jung (CDU) hat offenbar nicht die Absicht, bei seinem Besuch in Tel Aviv Ende dieser Woche die Vorfälle zwischen der israelischen Luftwaffe und deutschen Schiffen vor der libanesischen Küste von sich aus anzusprechen.

          Jung sagte im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Es gab gewisse Zwischenfälle, die wir in der geeigneten Form mit Israel besprochen haben. Für die Zukunft sind daraus Konsequenzen gezogen. Ich betrachte damit den Fall als abgeschlossen.“ Von einer „Konfrontation mit israelischen Soldaten“ könne „keine Rede sein“, sagte Jung.

          „Kooperation mit Libanon nicht schlechtreden“

          Jung trat auch den Vorwürfen von FDP und Linksfraktion entgegen, der Bundestag sei vor der Mandatsverabschiedung für den Libanon über die Handlungsmöglichkeiten der Deutschen Marine getäuscht worden. „Davon kann keine Rede sein,“ sagte Jung der F.A.Z.

          „Die maritime Task Force kann ihre Aufgaben im vollen Umfang des Mandats wahrnehmen. Wir haben uns in den Verhandlungen immer für ein robustes Mandat eingesetzt und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Die Zusammenarbeit mit den libanesischen Verbindungsoffizieren klappt hervorragend. Ich warne davor, durch eine Scheindebatte über einen Dissens etwa beim Boarding, den es gar nicht gibt, diese gute Kooperation mit dem Libanon schlecht zu reden.“

          Ministeriumssprecher bestätigt abermaligen Vorfall

          In der Nacht zum Freitag sei abermals ein Hubschrauber der Bundesmarine von israelischen Jagdbombern bedrängt worden, bestätigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin am Sonntag.

          Über diesen von der „Bild am Sonntag“ gemeldeten Vorfall sei aber bereits am Freitag das Parlament unterrichtet worden. Er sei „nicht gefährlich und nicht bedrohlich“ gewesen, sagte der Sprecher.

          Weitere Themen

          Die verlorene Heimat

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.

          Unter Belagerung

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.