https://www.faz.net/-gpf-90976

Leyen fliegt nach Mali : Flugschreiber von Kampfhubschrauber entdeckt

  • Aktualisiert am

Abschied von den gestorbenen Soldaten in Bamako am Samstag Bild: dpa

Nach dem zweiten Flugschreiber des ausgebrannten Hubschraubers wird in Mali noch gesucht. Auf dem Militärflughafen in Köln gab es einen Trauerzeremonie für die toten Soldaten.

          1 Min.

          Luftfahrtexperten der Bundeswehr haben einen von zwei Flugschreibern des abgestürzten Kampfhubschraubers in Mali gefunden. Das Gerät sei aber beschädigt, man wisse nicht, ob man es auslesen könne, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Samstag. Zwei Flugschreiber hätten sich im Tiger-Hubschrauber befunden, das zweite Gerät suche man immer noch. Ein Team von Experten der Bundeswehr ist seit Donnerstag vor Ort, um die Ursache des tödlichen Unglücks zu erforschen. Die Absturzstelle sei weiterhin gesichert.

          Beim Absturz des Hubschraubers in Mali waren am Mittwoch zwei Soldaten ums Leben gekommen. Es sind die ersten Todesfälle von Bundeswehrsoldaten im Auslandseinsatz seit 2015. Die Ursache ist nach wie vor ungeklärt. Allerdings gibt es bislang keinen Hinweis auf einen Abschuss.

          Die beiden umgekommenen deutschen Soldaten sind wieder in der Heimat. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nahm die Leichen der beiden Männer am Samstagabend im Kreise von Angehörigen und Kameraden auf dem Militärflughafen in Köln in Empfang. Sie waren mit einem Airbus der Luftwaffe am Samstag von Westafrika nach Hause geflogen worden. In einem Hangar begann am Abend eine kurze Trauerzeremonie, eine sogenannte Ehrenvolle Aufnahme. Sie fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

          Dabei wurden die Särge durch ein Spalier in einen Hangar getragen und sollten durch Militärseelsorger gesegnet werden. In einer Kapelle sollten sich die Angehörigen dann verabschieden könnten.

          Ursula von der Leyen ist auf dem Weg nach Mali
          Ursula von der Leyen ist auf dem Weg nach Mali : Bild: dpa

          Direkt im Anschluss brach von der Leyen (CDU) zu den deutschen Soldaten in Westafrika auf. Die Reise der Ministerin nach Mali und Niger war schon mehrere Wochen lang geplant. Allerdings wurde der Flug wegen des Hubschrauberunglücks vorgezogen und verlängert. Von der Leyen will in Westafrika mehr Zeit bei den Soldaten verbringen, auch ein Gottesdienst mit den Soldaten in Mali steht auf dem Programm.

          Ein Kampfhubschrauber vom Typ „Tiger“ bei einer Übung, 2016
          Ein Kampfhubschrauber vom Typ „Tiger“ bei einer Übung, 2016 : Bild: dpa

          Die Mission Minusma der Vereinten Nationen (UN) soll zur Stabilisierung Malis und zur Umsetzung eines Friedensabkommens beitragen. Mehr als 890 Bundeswehrsoldaten sind vor Ort.

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Klöckner fordert gezielten Abschuss von Wölfen

          Naturschutz : Klöckner fordert gezielten Abschuss von Wölfen

          Die Bundeslandwirtschaftsministerin beklagt fast 3000 tote oder verletze Nutztiere durch Wolfsrisse. Sie könne sehr gut nachvollziehen, dass Eltern um ihre Kinder besorgt seien. Der SPD wirft sie eine „Blockadehaltung“ vor.

          Topmeldungen

          Aktivisten der Bewegung Fridays for Future in Berlin

          F.A.Z. Frühdenker : Folgt auf das Klimaschutzgesetz ein Sofortprogramm?

          Armin Laschet und Markus Söder stellen das Wahlprogramm der Union vor. Deutschland bereitet sich auf die Ausbreitung der Delta-Variante vor. Und in Frankfurt wird der Preisträger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels verkündet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.