https://www.faz.net/-gpf-8ga1y

Letzte Visite : Obama zu Deutschland-Besuch in Hannover eingetroffen

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Obama lauschen ehrfürchtig den Nationalhymnen während der offiziellen Empfangszeremonie im Schloss Herrenhausen. Bild: AP

Barack Obama ist zu seinem voraussichtlich letzten offiziellen Besuch in Deutschland eingetroffen. Am Abend will der amerikanische Präsident gemeinsam mit der Kanzlerin die Hannover Messe eröffnen.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama ist am Sonntag zu einem zweitägigen Deutschland-Besuch in Hannover eingetroffen. Er wurde auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen vom niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) empfangen. In der niedersächsischen Landeshauptstadt will Obama am frühen Abend gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Hannover Messe eröffnen.

          Die Vereinigten Staaten sind diesjähriges Gastland der größten Industriemesse der Welt. Es wird erwartet, dass Obama seinen Besuch in Deutschland nutzt, um für den Abschluss des umstrittenen Freihandelsabkommens TTIP zwischen seinem Land und der EU zu werben. Am Samstag waren zehntausende Demonstranten in Hannover gegen das geplante TTIP-Abkommen auf die Straße gegangen.

          Merkel will Obama vor der gemeinsamen Messeeröffnung am Nachmittag zunächst mit militärischen Ehren am Schloss Herrenhausen empfangen, wo die beiden zu einem bilateralen Gespräch zusammenkommen. Abends nehmen Merkel und Obama dort an einem Essen mit Wirtschaftsvertretern beider Länder teil. Der Besuch Obamas in Deutschland ist voraussichtlich sein letzter als amerikanischer Präsident. In den Vereinigten Staaten finden am Jahresende Präsidentschaftswahlen statt, Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten.

          Treffen mit Cameron, Hollande und Renzi geplant

          Am Montagvormittag ist ein gemeinsamer Messerundgang von Merkel und Obama geplant. Im Anschluss will Obama eine Rede halten, die sich mit den transatlantischen Beziehungen befassen dürfte. Vor dem Abflug des amerikanischen Präsidenten kommen Merkel und Obama am Montagnachmittag im Schloss Herrenhausen mit dem britischen Premier David Cameron, Frankreichs Staatschef François Hollande und dem italienischen Regierungschef Matteo Renzi zusammen. Die Staats- und Regierungschefs wollen nach Angaben des Weißen Hauses über den gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus und in diesem Zusammenhang einen engeren Austausch von Informationen beraten.

          Weitere Themen sollen demnach die Flüchtlingskrise, der Bürgerkrieg in Syrien und die Lage im nordafrikanischen Krisenstaat Libyen sein. Zudem gehe es um den Ukraine-Konflikt und die Präsenz  der Nato in den östlichen Mitgliedstaaten der Militärallianz.

          Weitere Themen

          Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.

          Topmeldungen

          Öl-Land Saudi-Arabien : Die echte Angst nach dem Angriff

          Droht als Folge des Angriffs auf eine essentielle Raffinerie des größten Ölexporteurs der Welt eine Rezession? Nein. Die große Sorge ist eine andere.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.