https://www.faz.net/-gpf-aclph

Pandemiebedingte Lernlücken : 645 Euro für Nachhilfe

Ein Drittel der Kinder braucht nach der Pandemie wohl Förderung: Ein Mädchen im April in einer privaten Nachhilfestunde in Schwetzingen Bild: dpa

Die Ständige wissenschaftliche Kommission rechnet damit, dass ein Drittel aller Kinder wegen der Pandemie Nachhilfe benötigt. Das zur Verfügung stehende Geld soll dabei an jene gehen, die es am nötigsten haben.

          3 Min.

          In bemerkenswerter Geschwindigkeit hat das neue wissenschaftliche Beratungsgremium der Kultusministerkonferenz (KMK), die Ständige wissenschaftliche Kommission (Stäwiko) am Freitag seine erste Stellungnahme veröffentlicht. Konkret geht es darum, die vom Bundesbildungsministerium (BMBF) und Bundesfamilienministerium bereitgestellten zwei Milliarden Euro für die Jahre 2021 und 2022 möglichst wirksam für das Aufholen pandemiebedingter Lernlücken einzusetzen. Angesichts der Gesamtsumme war klar, dass das Geld nicht mit der Gießkanne verteilt werden kann, sondern gezielt denjenigen zugute kommen muss, die besonders gelitten haben.

          Heike Schmoll
          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Die Stäwiko rechnet damit, dass etwa ein Drittel der Kinder und Jugendlichen pandemiebedingt Unterstützung braucht, das sind rund 15,3 Millionen Kinder, denen dann etwa 645 Euro zur Verfügung stünden. Betroffen sind leistungsschwache Kinder und Jugendliche, die kaum Unterstützung von zuhause hatten, ein hohes Risiko für Fehlzeiten aufweisen oder sonderpädagogische Förderung brauchen.

          Augenmerk auf Sprachförderung

          Eine Studie aus den Niederlanden zeigt, dass die acht bis elf Jahre alten Schüler während des Lockdowns bei insgesamt 18 Wochen Schulschließungen einen Leistungsrückstand von etwa einem Viertel Schuljahr aufweisen. Besonders in bildungsfernen Familien haben die Kinder nicht nur emotional und psychisch gelitten, sondern auch erheblich weniger gelernt. Einer Schweizer Studie zufolge waren die Lernrückstände in der Sekundarstufe I durch das Distanzlernen deutlich geringer als in der Grundschule. Alarmierend ist eine von der Stäwiko zitierte Studie, in der Langzeitfolgen von Schulschließungen nach Naturkatastrophen (Erdbeben) untersucht wurden. Fiel in der dritten Jahrgangsstufe ein Drittel des Schuljahrs aus, hatten sich die Lernlücken am Ende der zehnten Jahrgangsstufe auf ein ganzes Schuljahr summiert.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Außerdem, so schlagen die Wissenschaftler vor, soll die Förderung vor allem an Übergängen greifen. Das sind die Gelenkstellen individueller Bildungsbiographien wie der Übergang von der Kita zur Grundschule, von der Grundschule in die Sekundarstufe I, der Übergang von der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II und das sogenannte Übergangssystem im berufsbildenden Bereich. Im Übergangssystem landen Jugendlichen, die ohne einen Abschluss die Schule verlassen und allenfalls niedrigqualifizierte Tätigkeiten erlernen. Jeder zweite Jugendliche mit Migrationshintergrund findet sich im Übergangssystem wieder. Die Betroffenen sollten durch eine intensive schulische Sozialarbeit und die Jugendberufshilfe (Jugendberufsagenturen) unterstützt werden.

          Aber auch die Jüngsten haben Defizite. Durch den eingeschränkten Kita-Betrieb sind viele sprachbildende Förderungen zu kurz gekommen. Deshalb soll vor allem die Einschulungskohorte 2022/23 unterstützt werden. Alle Länder mit vorschulischen Sprachstandserhebungen sollten den Ergebnissen besondere Aufmerksamkeit widmen und sicherstellen, dass Kinder mit Sprachstandsverzögerungen (dazu zählen auch muttersprachlich deutsche Kinder) in Programme der Sprachförderung aufgenommen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dank eines Modellprojektes darf dieser Club im baden-württembergischen Ravensburg öffnen.

          Corona in Deutschland : Mit Feierfreude in die vierte Welle

          Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen. Das liegt an mangelnder Impfbereitschaft. Auch größere Sorglosigkeit der Menschen spielt ein Rolle. Das RKI sieht eine vierte Welle heranrollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.