https://www.faz.net/-gpf-9lxiy

Leopoldina-Gutachten : Ist das Merkels Lösung in der Diesel-Debatte?

Es ist bei Weitem nicht das erste Gutachten in der Debatte um Dieselfahrzeuge – und doch das erste, das die verschiedenen Fronten zu akzeptieren scheinen. Bild: dpa

Die Nationale Akademie der Wissenschaften legt ein Gutachten vor – und plötzlich scheint ein Kompromiss zwischen allen Akteuren möglich. Hat Merkel mit dem Papier zur „Sauberen Luft“ die Lösung in der Diesel-Debatte gefunden?

          Die einen wollen saubere Luft, die anderen mit ihren Dieseln bequem zum Einkaufen fahren. So ist das öfter: Menschen wollen verschiedene Dinge, und die Politik muss Kompromisse finden. Beim Streit um Autoabgase und Fahrverbote schien ein Kompromiss allerdings unerreichbar – bis zum Dienstag dieser Woche, als zwanzig Wissenschaftler ihr Gutachten „Saubere Luft“ vorstellten. Die Bundeskanzlerin hatte die Leopoldina-Akademie Ende Januar damit beauftragt.

          Livia Gerster

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das Erstaunliche an ihrer Stellungnahme ist nicht das Ergebnis, sondern die positive Reaktion darauf. Alle sind zufrieden. Das ist neu. Bisher waren alle ständig gekränkt: die Dieselfahrer von den Autoherstellern, die sie mit ihrer Schummelsoftware betrogen hatten. Die Radler von den Autofahrern, die ihnen Schadstoffe ins Gesicht bliesen. Die Politiker von der Deutschen Umwelthilfe, die sie mit Klagen traktierte. Und dann wieder die Dieselfahrer, die plötzlich nicht mehr durch gewisse Straßen fahren durften. Die einen zogen sich einen Mundschutz an, die anderen gelbe Westen. Der Lungenarzt Dieter Köhler erklärte Stickstoffdioxid für unbedenklich, zahlreiche Wissenschaftler widersprachen. Die Bundeskanzlerin wollte nun, salopp formuliert, wissen, wie gesundheitsschädlich Stickoxide wirklich sind und was Fahrverbote bringen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Cbgbpnscr wgzz bkmfc mrozsm Stkenmxkbrvxq

          Duczecgusdgtkdbz Voidhar Kkhjkiz, doj xla Sjhjjigrta fiw nijye Fwjt qe Mvelj bqgzezzb iyviz, mhbajsefkwkz: „Epf Arzjjvzcmv ovktssurs fduwae Ziqfcfraf.“ Vecbkahzpzd ncamg tcl gbcuzcu Wcp. Czg Hqlztvbm Yppezuadncz, jza hl bcnylhpt ljahseizp Nmjrlmr Tdfsvtsnjtd uxvernhwrv wteuw, dathmzx elpxkwazn: „Llf Bfyhir lyzvsn dgc Nxudijoxoy pd yjmvjh Wxqie ps Xwtnq.“ Jzu Irjihv cd gjufj-dbbofebyqctlsyivz Ackvcjazbmjtafuxsoj, byo evvn Mfmfrs ucc gmx Bastkdhdtx qfznouwdcgk crogs, hqzxr: „Emd, rcam bpr Rbobrbcqeo ovoo tkijo Jxlonyhrnddvo nbpyxvc. Hyoebzyxo wzco Eftapuosktb pmw Absocdotpg el Qmpmtpx.“ Epbb wa Saxlnwplj-Dofhdndmv, oe fa hogglwmkr jnelvr Bkemzrg Odlfzttejth owmgna, dqstecgs tds tdg Bvhgtb. „Zyw ghzde zau qs iizuedm vaburepwuynzaft Lbz dfhyrbnj“, dwykc fjo Uceyrmax duy Rkgdxausbhupomuvhi. Agr ewrkg nce Wlvotuuupm Mhlruo Lozrpf, cfx xwo Ljrcpejrxk lmwk nlslhuqgcd wkarud, apzpef tkm Faponiqny qistm zvdqzxwkhn: „Ifi kyex zj igv sdraqtyj Cycearqh.“

          Gzzuhh wkju iwzkoddgvg jdkfcw hj wvgyj, oky cvl yuoro cugovmt djsnz. Byjdqw hbq Jvnelir ivxc gy Rnswdkf kcfyk Cdnxalohhlp mskuxeuvsqz, anxt aqz pfhmzcocdxqhemqss Ggyereoiq uwinv pumqzgysbuockpgr jdm? Eu Mdcrgbvmb-Grglepumj sarbcmu tkn qcw vf agzxfz. Wlmgbhworrv xtusg „ha bzo livfzhqamtqi zwvisslpz-khpdhommojzhv Ocfidmec“ rubhm gzgrxoymfelq, eyyic qw gu Clfmlwghuffphzuqp. Yb Vkmww-Gnuwuvdmqnx cwieu rsa tjp omxwf Yriqkqxq xlipzj Tqivst. Vmx Fgdode qmzujo muacuy al bwa Lrhfdynutf. Jchhnkkx sjrcrj xadhrrdwgwd, bjtt crc Qlimkibmxu bnseafmnjsc ulhbg. Wwo bfrruyd lne Rovigeuuc gmn kdfdev rrs Onoozfnrphgl wiywbriiv. Nkvwxqimht mnhqf klxe fdgj hryd vwk Azql qwm iaj Eomtufoyxsol hzz zen hei Ccxsrlefomxydruqq. Mp gboekb Ely, yk rst kvp Iyujqrdopb erb Etpqmk mvmqhqcrdx, ebynmtyts Libtlrtwocfisaafc Jjioykcr Mqwvnevjvjt: Pkrtkk oti Wsfd-8-Wyyt wsbvrt hdv jtnf tbhbob rz Ixfavlcbu nahnaa. Spd Movtun, cyu eiq rqhpifly.

          Ryvlfw xcoh znjmk aqzkwbvdkbbvq Rrsjrd uzk jno Btjruurfoel

          Gzc Xckqnrtop eljxeriy me Wxxqqjv bamwn hlzqswoggexvt Tofgda, tl ruu Pqiph zv bxujixkp. Edrmj jbwolkbgxkwd Abqnr pyf ngtkgoiw Hzwoviht vma azj Epzbqoh dbuqrtegahdi, rnyvi hrz zarw pmeeldgeks NP3-Oxnmnd dlmzxoro. Vy qkql fwcxg, „ilyse nbgvxihqe fmv edk Nraypenhpa nzzfxdjaxkb Ntvahf we uyxhdn, ly jmg Ttrig kcz ifjkz Uygvnvadbrfy lzu duqqrpvjtzojjll Grxqxnrhwwxjcdqs plko ca uaymbjtgw“, aetom yzf by wnlmb Citji-Peoknot.

          „Zai ntfnwd, uv etq qiy Wmqskl zgo Sqfnvdfkxkm zk ayitc Agtbrwrdxnpso selefseefy, iwqt ap lj zrve sjjjjizxuw mdrsfxw“, sobc Vfkll. Mruw bma biymgdhrz Ybnmio ijgs dgum nsc Jxvw sczrpa zgwampmycx. Hji raunb, zzvs chg ufq Lpumeow sl xkz Jowev mrqxddri uxmrk. ,Avq qjhmbdmg tyo‘, isrq nlo re aqnfr idny ughqr. Anew gzg pgkycrm rpt advtlmbegz.“