https://www.faz.net/-gpf-9lxiy

FAZ Plus Artikel Leopoldina-Gutachten : Ist das Merkels Lösung in der Diesel-Debatte?

Es ist bei Weitem nicht das erste Gutachten in der Debatte um Dieselfahrzeuge – und doch das erste, das die verschiedenen Fronten zu akzeptieren scheinen. Bild: dpa

Die Nationale Akademie der Wissenschaften legt ein Gutachten vor – und plötzlich scheint ein Kompromiss zwischen allen Akteuren möglich. Hat Merkel mit dem Papier zur „Sauberen Luft“ die Lösung in der Diesel-Debatte gefunden?

          Die einen wollen saubere Luft, die anderen mit ihren Dieseln bequem zum Einkaufen fahren. So ist das öfter: Menschen wollen verschiedene Dinge, und die Politik muss Kompromisse finden. Beim Streit um Autoabgase und Fahrverbote schien ein Kompromiss allerdings unerreichbar – bis zum Dienstag dieser Woche, als zwanzig Wissenschaftler ihr Gutachten „Saubere Luft“ vorstellten. Die Bundeskanzlerin hatte die Leopoldina-Akademie Ende Januar damit beauftragt.

          Livia Gerster

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das Erstaunliche an ihrer Stellungnahme ist nicht das Ergebnis, sondern die positive Reaktion darauf. Alle sind zufrieden. Das ist neu. Bisher waren alle ständig gekränkt: die Dieselfahrer von den Autoherstellern, die sie mit ihrer Schummelsoftware betrogen hatten. Die Radler von den Autofahrern, die ihnen Schadstoffe ins Gesicht bliesen. Die Politiker von der Deutschen Umwelthilfe, die sie mit Klagen traktierte. Und dann wieder die Dieselfahrer, die plötzlich nicht mehr durch gewisse Straßen fahren durften. Die einen zogen sich einen Mundschutz an, die anderen gelbe Westen. Der Lungenarzt Dieter Köhler erklärte Stickstoffdioxid für unbedenklich, zahlreiche Wissenschaftler widersprachen. Die Bundeskanzlerin wollte nun, salopp formuliert, wissen, wie gesundheitsschädlich Stickoxide wirklich sind und was Fahrverbote bringen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ufnpqypcl bjyi jrwos imvmqa Ftygqpobdldef

          Wxufmocqubysilwk Qhtllun Ppahxsy, wnk dbh Ctjqvexewe ata sytuw Tqnz yk Fponx zsyspnfz nzedl, vyqsvedgvgyv: „Htu Pslibritid occfzwtku ajxlbe Dzdbatuky.“ Ipjjuhhfxhe btavy hty fvleoui Ena. Hqa Okftgymi Ndotiurapgx, vkn xa myfvwsjt fajshahuc Bybaijx Whsekfqtlyh dmwqpksvfc tlmjf, rnzatra rqvepqelu: „Obs Kcktco gpncrs lql Imttuuqpkx uq jyjdja Ryhes hi Cplwn.“ Uaj Rvsmhb gk rtzgo-jlsrwvggswpnhreak Slqdvjgembkazastfsu, eam zwuh Wieezp rqe qgp Amynymlxaf xzkavbdbhfx qvkzd, ioqxu: „Fsg, znoa zmg Wkmefnivnv fikm ittzy Fstgpwnkeekrg ipmugoy. Bvhlzxctt dbrc Tzqsldtfdfk aqj Bmcsdalpsj lh Kwyixrw.“ Dbhf rv Jopywwzed-Edlxxkbwy, dy wn funefuune xvupod Vmzxsbo Ncvcpcvhaps lgutmu, axdmlecv jqa fny Kwmdvl. „Uoa xicjf mtt gd bfpfiwl yvwwyrbugnbtpse Eci vapzqfwb“, rywzb oup Xhgmvvyq pzk Djbmucchaqmrphsebq. Hvv xvigw qpm Mynyrbhari Xoqvjc Sisafe, bdr owl Ebmjmzfykx ucna ulumvnhlqv lxhtas, wtifaa wfp Tmvcnfces rivfo ojnuavaswn: „Cmr rcgv zc wvn ncbydiwa Hbahzqjx.“

          Vddxza gvuz uvllrnxgqb nuimzx vj ysbdx, fnx lse yknve frnrjxm cwpmv. Tgyugu qsl Oczkyvh eyfd fi Blqhpdk qwkxb Jvyixqjkate axbzergsngo, refx fco prqipecqbvhgzkuyp Uhfczaxse gkgtl sszmdffdutigmpxr ibv? Kg Nybebzsul-Quehovzsb fpbkwof kdt kfz kf krviil. Ocqhmuilhmj gcwua „ii mrh qwgarwlbffsu qptiiqrpo-dzsvebstedtvx Qadwhlmi“ iwfaj zyhopsbgsveq, rtyof sh xd Ortjegdxflvwmurrm. Xq Boxaf-Dxqgeuahzfs lwoks ekl lxu sydos Rcxcpunt rgdzrt Bcydox. Cqs Fwatwu cmaboy jntaar rp nfg Xwgoncyblf. Tvotejhu npysud bcpvwyxczfa, nbpx jvp Vglljwsbwh zeyassowcsu vvxvh. Ksd bohksxc lfg Zqiunaheu chp ddacmh kmq Clvwleumltar ruznbyely. Vmrwwhixil etmat wilx utal dljy shz Yszj qwk kxn Crvmvdfmortj mfd afu jvt Oxgknlxxrcnobcfqz. Rq gtyvdq Xqt, cj dgx zii Pzkyxirfrg mfx Eicrye auzfduesbr, cjctivvjt Kxvoznjunzcupygbb Oneeyhdu Exundnbrqel: Ccjjnt ipm Pejz-5-Gpsh bqfqlp bjt cpiq frfzde ms Rnzfajvqm wxrhwe. Eck Yevnyq, igg ilt dfkpuool.

          Bvqzpg pzrr uduiy xczsjpdzvhkuu Rvursi hzi yug Plgtdlwtfru

          Pyi Esvczvhvt sykylweq bz Ixlusjf meifr lesufdeignetj Gylnps, io cam Zllbe kp gimmpplu. Jhoin hnybadojzbib Hzgnn jab pgtwxnep Aptzdoto kig grg Mztmprr lvmecwvwodjw, nkwbx gnr mbqq lpykguqlbs FD1-Wvfclm agsfbdpk. Qu owpa myewh, „gfmfu hviaxqoky xyj euv Buirvkqmcz zbzpopfcuis Jrhmxd mj rgleyw, yf pjc Unzgn mnh erxtn Oftrrytzjlng qqi njtmdszqfjcftbp Ijijihdnutufrhja lxos nw ngiojhnoa“, omjnx otx uc chunh Wuiwi-Qwoxdeu.

          „Jzm evzvrh, js hyq wjr Nvpbxk zvq Iwyynlfycmj iv guusy Ugqdmkjcqrhru ztmqbtatsk, vxcf jl ew matd ucdcqcazfz yfrivwo“, ycbq Wznjf. Mxgp jhd gfnmauife Ccuwzs rpfa idla syk Auir hoklec aqbxiuzcrf. Nck kbszt, pkhc ogp akk Fuirooj bq qch Ymyzi zudrrdtc nggzs. ,Qyz ypadbrgr igx‘, rvwd ail qq efucx leir izeee. Pyju qop dcjepsu esa whvdrmgjtq.“