https://www.faz.net/-gpf-a31o0

Ausschreitungen in Leipzig : Linke Demonstranten bewerfen Polizisten mit Flaschen und Pyrotechnik

  • -Aktualisiert am

Teilnehmer einer linken Demonstration haben in Leipzig Pyrotechnik gezündet. Bild: dpa

In Leipzig ist nach der Räumung eines besetzten Hauses ein Protest eskaliert. Für das Wochenende haben Gruppen im linksalternativen Stadtteil Connewitz zur „Befreiung von Kapitalismus und Kapital“ aufgerufen.

          1 Min.

          Nach der Räumung eines seit Mitte August besetzten Hauses ist es am Donnerstagabend in Leipzig zu Ausschreitungen während einer Protestdemonstration gekommen. Der Polizei zufolge versammelten sich im Stadtteil Neustadt-Neuschönfeld am späten Abend zunächst etwa 350 Personen zu einer nicht angezeigten Demonstration. Zuvor hatte eine Gruppe namens „Leipzig besetzen“ über das Internet dazu aufgerufen.

          Stefan Locke
          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Aus der laut Ordnungsamt später auf 500 Menschen angewachsenen Menge heraus seien die Beamten dann mit Flaschen und Pyrotechnik beworfen und darüber hinaus auch Einsatzfahrzeuge beschädigt worden. Anschließend hätten sich die Demonstranten verteilt, Barrikaden errichtet, Müllcontainer angezündet, immer wieder Polizisten angegriffen und einen Einsatzhubschrauber mit einem Laser geblendet. Mit Verstärkung gelang es den Beamten schließlich, die Lage wieder unter Kontrolle zu bringen.

          22 Personen wurden vorläufig festgenommen. Gegen sie wird unter anderem wegen Landfriedensbruchs, versuchter Körperverletzung, Sachbeschädigung und gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr ermittelt. Noch in der gleichen Nacht soll es zudem Versuche gegeben haben, dass geräumte Haus abermals zu besetzen.

          Die Behörden rechnen für die kommenden Tage mit weiteren Unruhen in der Messestadt. Für das Wochenende haben mehrere Gruppen im linksalternativen Stadtteil Connewitz unter anderem zum Kampf gegen Gentrifizierung und zur Befreiung von Kapitalismus und Kapital aufgerufen. Das geräumte Haus steht seit Jahrzehnten leer; die Besetzer hatten ein Nutzungskonzept vorgelegt und waren mit dem Eigentümer im Gespräch. Als dieser sein Gesprächsangebot zurückzog, sei die Lage eskaliert.

          Weitere Themen

          Ende von „Trudeaumania“? Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Ende von „Trudeaumania“?

          Der Liberale Justin Trudeau regiert Kanada seit 2015, damals war noch von einer „Trudeaumania" die Rede. Doch den Nimbus der Erneuerung hat der inzwischen 49-Jährige eingebüßt. Bei der Parlamentswahl könnte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Konservativen geben.

          Topmeldungen

          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.