https://www.faz.net/-gpf-a1cuf

Die Leiharbeiter von Gütersloh : Der Werkvertrag als Magnet

Während die Quarantäne für die meisten Wohnblocks in Verl inzwischen aufgehoben wurde, müssen die Anwohner eines Hauses noch hinter Bauzäunen ausharren. Bild: Daniel Pilar

Die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie gelten als besonders hart, nur wenige halten hier lange durch. Doch viele Arbeiter bleiben auch nach ihrer Anstellung in Deutschland – und stellen die Kommunen vor Herausforderungen.

          7 Min.

          Auf eins ist Jacek Hermanowicz immer noch stolz: Mehr als zehn Jahre hat er im Fleischwerk von Tönnies geackert – und keinen einzigen Tag war er krank. „Harte Arbeit“, sagt der drahtige Mann mit den kleinen Augen. „Für andere zu hart, aber für mich okay.“ Jacek und seine Frau Aneta sitzen in ihrer Dreizimmerwohnung in einer Gütersloher Nachkriegssiedlung. Viel Grün außen herum, die Miele-Werke in Sichtweite. Ein helles Wohnzimmer mit Balkon und eine graue Couchgarnitur. Julia, die zwölf Jahre alte Tochter, hat keine Lust, aus ihrem Zimmer zu kommen. Sie haben es geschafft, sie sind weg aus der Fleischindustrie und dem System von Sub- und Subsubunternehmern. Die Schatten unter Jaceks Augen und die feinen Falten lassen erahnen, was die vielen Jahre Akkordarbeit mit einem Körper machen.

          Alexander Haneke

          Redakteur in der Politik.

          Jacek Hermanowicz, 46 Jahre alt, hat praktisch alles erlebt, was heute über die Arbeitsverhältnisse in der Fleischindustrie erzählt wird. Im Jahr 2000 kam er das erste Mal zu Tönnies, dessen Stammwerk am Rand von Rheda-Wiedenbrück zwischen den Feldern steht, nur ein paar Kilometer von Gütersloh entfernt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.
          Junge Frau Mitte Juli am Strand von Calvia/Spanien

          Corona-Todesraten : Noch retten die Jungen die Statistik

          Mitte April starben in Europa jeden Tag viertausend Menschen an Covid-19. Inzwischen ist die Sterberate zurückgegangen. Das hat viele Gründe. Infektiologen warnen allerdings, dass sich die Lage bald wieder ändern könnte.