https://www.faz.net/-gpf-9yuu8

Probleme bei Schulöffnung : Die Risikogruppe gibt Fernunterricht

Prüfungsvorbereitung mit Mundschutz: Abiturienten im nordrhein-westfälischen Haltern am See Bild: dpa

Bis zu einem Drittel der Lehrer könnte in der Pandemie ausfallen: Wie die Länder die Rückkehr aller Schüler organisieren könnten und warum dafür auch Gymnasiallehrer zwangsversetzt werden könnten.

          3 Min.

          In vielen Ländern ist noch immer unklar, welche Klassen wann in die Schulen zurückkehren sollen, auch wenn die grundsätzliche Forderung geteilt wird, die Abschlussklassen bevorzugt wieder in die Schule zu holen. Wenn das hessische Beispiel, gegen Ungleichbehandlung zu klagen, auch in anderen Ländern Schule macht, können Pläne rasch ins Wanken geraten. Derzeit ermitteln viele Kultusministerien noch, wie viele Lehrer ihnen für den Präsenzunterricht nicht zur Verfügung stehen. Je nach Land sind es zwischen 25 und 30 Prozent, die entweder selbst einer Risikogruppe angehören oder in einer Familie mit einem Risikopatienten leben. An diesem Montag beraten die Kultusminister in einer Schaltkonferenz über das weitere Vorgehen.

          Heike Schmoll
          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Hygienepläne haben inzwischen alle aufgestellt, sie orientieren sich weitgehend an den für Rheinland-Pfalz entwickelten Vorgaben. So wird es in den Gängen einen Einbahnstraßenverkehr geben, Tische werden in großem Abstand aufgestellt, an den Schultoiletten wird der Einlass kontrolliert. Versetzter Unterricht und versetzte Pausen sollen die Abstandsregeln möglich machen. Häufigere Reinigungsrhythmen und Desinfektionsmittel sind außerdem vorgesehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.