https://www.faz.net/-gpf-8ybc5

Schulen : Lehrer stellen Inklusion vernichtendes Zeugnis aus

Junge mit Rollstuhl nimmt am Unterricht einer Regelschule in Baden-Württemberg teil. Bild: dpa

Die Inklusion wird ihren eigenen Ansprüchen nicht gerecht: Die meisten Lehrer fühlen sich laut einer neuen Umfrage schlecht vorbereitet und überfordert. Sie haben einen deutlichen Appell an die Politik.

          In einer Umfrage haben Lehrer der Inklusion in den Schulen ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt. Für die Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), die am Montag vorgestellt wurde, waren 2050 Lehrer an allgemeinbildenden Schulen befragt worden. Die Hälfte der Lehrer befürwortet den gemeinsamen Unterricht zwar, prangert aber die schlechten Bedingungen an ihren jeweiligen Schulen an. Sie bemängeln die ungenügende materielle und finanzielle Ausstattung, nur wenige fühlen sich auch ausreichend vorbereitet. Deshalb gibt ein Fünftel der Befragten an, dass die Regelschule den erhöhten Förderbedarf behinderter Kinder nicht leisten kann. 59 Prozent der Befragten haben sich für den vollständigen Erhalt der Förderschulen und 38 Prozent für das teilweise Fortbestehen ausgesprochen, nur zwei Prozent der Lehrer halten sie für verzichtbar. „Die Politik sollte vor Scham im Boden versinken, wenn sie hört, was die Lehrkräfte an Gründen gegen Inklusion vorbringen“, sagte der Bundesvorsitzende des VBE, Udo Beckmann.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Selbst für die einfachste Form des gemeinsamen Unterrichts mit körperlich behinderten Kindern sind die Schulen noch immer nicht gerüstet. Nur 16 Prozent der Lehrer geben an, dass ihre Schule völlig barrierefrei sei. 98 Prozent sprechen sich dafür aus, grundsätzlich mit einer Doppelbesetzung aus einem Regelschullehrer und einem Sonderpädagogen zu unterrichten. Die Wirklichkeit aber sieht ganz anders aus: Auch wenn Ministerien in einer Anfangsphase die Doppelbesetzung zur Verfügung stellten, entschieden sich nicht wenige Länder für einen Abzug des Sonderpädagogen und ließen die Regelschullehrer wieder allein. Hinzu kommt, dass die meisten Lehrer sich überhaupt nicht auf den inklusiven Unterricht vorbereitet fühlen. 32 Prozent geben an, dass sie bislang nicht an Lehrerfortbildungen zur Inklusion teilgenommen haben, mehr als die Hälfte hatte nur wenige Wochen oder weniger Zeit, sich auf das inklusive Unterrichten vorzubereiten. Nur 21 Prozent hatten dafür mehrere Monate.

          Fast 80 Prozent berichten, dass es an ihrer Schule keine Unterstützung bei physischen und psychischen Belastungen gebe. Besonders hohen Unterstützungsbedarf sehen sie bei Kindern mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung (92 Prozent), mit dem Schwerpunkt Lernen (86 Prozent) und bei Kindern mit geistigen Entwicklungsstörungen, gefolgt von Sprachproblemen (65 Prozent) und körperlichen und motorischen Beeinträchtigungen (60 Prozent). Ein Viertel der Lehrer unterstützt auch noch die Medikamentengabe ihrer Schüler. Der VBE fordert eine bessere Vorbereitung, durch Aus-, Fort- und Weiterbildung, kleinere Klassen, multiprofessionelle Teams und eine durchgängige Doppelbesetzung aus einem Lehrer und einem Sonderpädagogen.

          Weitere Themen

          Islamisten sollen verantwortlich sein Video-Seite öffnen

          Anschläge in Sri Lanka : Islamisten sollen verantwortlich sein

          Die Regierung von Sri Lanka hat eine einheimische Islamistengruppe für die verheerenden Anschläge auf Kirchen und Hotels verantwortlich gemacht. Regierungssprecher Rajitha Senaratne sagte, hinter den Anschlägen mit fast 300 Toten stehe die Gruppe National Thowheeth Jama'ath (NTJ).

          Topmeldungen

          Anschläge in Sri Lanka : Massenmord an Ostersonntag

          Die Anschläge von Sri Lanka fügen sich ein in das Bild einer neuen terroristischen Internationale, die ihre Taten „ankündigt“. Das müssen die Sicherheitsbehörden ernst nehmen, um der schieren Mordlust zu begegnen.
          Theo Waigel in seinem Haus in Seeg im Allgäu, Heimatdorf seiner Frau, der Skirennläuferin Irene Epple

          FAZ Plus Artikel: Theo Waigel wird 80 : „Da war nichts gut in der DDR“

          Theo Waigel zieht zum 80. Geburtstag Bilanz. Im Interview spricht er über die Wendezeit, erklärt, warum Europa die Finanzkrise ohne den Euro nicht überstanden hätte – und meint: „Wir leben heute in der besten aller Zeiten.“

          Witze über Schwangere : Der Gag des Fleischlichen

          Darf man über wachsende Bäuche Witze machen? Die schwangeren Comedians Amy Schumer und Ali Wong tun es auf der Bühne. Es geht natürlich um mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.