https://www.faz.net/-gpf-8h47i

Kardinal Lehmann : Ende der Ära

  • Aktualisiert am

Kardinal Karl Lehmann tritt mit 80 Jahren von seinem Amt als Mainzer Bischof zurück (Archivbild). Bild: dpa

In einem Gottesdienst am Pfingstmontag wurde die Annahme von Lehmanns Rücktrittsgesuch durch den Papst bekanntgegeben. Bis zur Wiederbesetzung werden wohl Monate vergehen.

          Kardinal Karl Lehmann tritt von seinem Mainzer Bischofsamt zurück. In einem Festgottesdienst zum 80. Geburtstag des Kardinals am Pfingstmontag im Dom zu Mainz gab der Botschafter des Papstes in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic, die Annahme von Lehmanns Rücktrittsgesuch durch Papst Franziskus bekannt. Damit ist der Mainzer Bischofsstuhl ab Dienstag nicht besetzt.

          Zu dem Gottesdienst hatten sich rund 1200 geladene Gäste im Dom versammelt, darunter zahlreiche wichtige Vertreter aus Kirche, Politik und Gesellschaft. In seiner Predigt sprach Lehmann von der Liebe Gottes zu allen Menschen als der Grundbotschaft des christlichen Glaubens. Diesen Glauben, den er für kostbarer halte als alles andere, habe er als Priester, Theologe und Bischof lebendig zu verkünden gesucht, sagte der Kardinal. In seinem Schlusswort zitierte er den Apostel Paulus: „Seid wachsam, steht fest im Glauben, seid mutig, seid stark! Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe.“

          Lehmann stand fast 33 Jahre an der Spitze des Bistums Mainz

          Der Gottesdienst wurde live im Ersten übertragen und konnte vor dem Dom auf einer Großbildleinwand verfolgt werden. Papst-Botschafter Eterovic dankte Lehmann im Namen von Franziskus für den „beachtlichen Dienst“, den er für den Heiligen Stuhl geleistet habe.

          Lehmann wurde am 16. Mai 1936 im schwäbischen Sigmaringen geboren und stand fast 33 Jahre an der Spitze des Bistums Mainz. Von 1987 bis 2008 war er Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Anfang 2001 erhob ihn der damalige Papst Johannes Paul II. zum Kardinal.

          Mit seinem Rücktritt beginnt für das Bistum Mainz eine Phase, die im kirchlichen Sprachgebrauch Sedisvakanz genannt wird. Sie endet mit der Wiederbesetzung des Bischofsstuhls. Bis dahin dürften erfahrungsgemäß Monate vergehen.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.