https://www.faz.net/-gpf-9hmam

Lebensschutz : Ein Kompromiss ist möglich

Die Union lässt beim Werbeverbot für Abtreibungen nicht mit sich spaßen. Trotzdem wäre sie schlecht beraten, um jeden Preis den Status quo zu verteidigen.

          Sollte die SPD-Bundestagsfraktion auf einen Bruch der Koalition aus sein, gäbe es ein probates Mittel. Sie müsste nur zusammen mit Abgeordneten der FDP, der Grünen und der Linkspartei die ersatzlose Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen betreiben.

          Bundeskanzlerin Merkel hatte im März erst spät erkannt, dass die Union auf diesem Feld nicht mit sich spaßen lässt. Die neue CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer hingegen hat nie einen Zweifel daran gelassen, dass sie den Schutz des ungeborenen Lebens nicht auf dem Altar des Selbstbestimmungsrechts der Frauen zu opfern gedenkt. So weit, so gut. Doch wäre die Union schlecht beraten, wenn sie sich selbstgefällig in der Position der Verteidigerin des Status quo gefiele.

          Ein Ausgleich zwischen dem von Verfassung wegen gebotenen Lebensschutz und der Lage von Frauen in einem Schwangerschaftskonflikt wäre auch dann gegeben, wenn die Informationen über das Wo und Wer im Fall einer Abtreibung in neutraler, jeden wertenden Anschein vermeidender Form zur Verfügung gestellt werden würden.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bernie Sanders, das Original?

          Präsidentschaftswahlkampf 2020 : Bernie Sanders, das Original?

          Bernie Sanders hat im noch jungen Vorwahlkampf der Demokraten solide Umfragewerte. Doch um den Enthusiasmus seiner Kampagne von 2016 muss er kämpfen. Derweil nutzen andere Kandidaten seine Themen.

          Topmeldungen

          Immer mehr Menschen verlassen die beiden großen Kirchen in Deutschland.

          Aktuelle Statistik : Zahl der Kirchenaustritte steigt

          Die am Freitag veröffentlichte Mitgliederstatistik zeigt, dass die beiden großen Kirchen in Deutschland weiter Mitglieder verlieren. Aus der katholische Kirche heißt es, dies seien „besorgniserregende“ Zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.