https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/lauterbachs-corona-strategie-und-die-schwaechen-in-der-kommunikation-17750457.html

Lauterbachs Corona-Strategie : Kommunizieren geht anders

  • -Aktualisiert am

In der Kritik: Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) Bild: dpa

Als großer Kommunikator in der Pandemie war Karl Lauterbach in sein Amt gelangt. Doch als Gesundheitsminister zeigt der SPD-Politiker erhebliche Kommunikationsschwächen.

          1 Min.

          Verständlich und dennoch wissenschaftsbasiert erklärte der SPD-Politiker Karl Lauterbach, als er noch nicht Gesundheitsminister war, per Twitter und Talkshow, was zu tun sei in der Pandemie. Den damaligen CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn mahnte der Epidemiologe fast täglich zu mehr Vorsicht und Tempo im Kampf gegen das Virus. Vielen schien Lauterbach die Idealbesetzung für das Gesundheitsressort zu sein. So sprach Volkes Stimme, an der auch Olaf Scholz beim Minister-Casting nicht vorbeikam.

          Doch der vor seiner Berufung ins Ampel-Kabinett als Einzelgänger bekannte SPD-Mann offenbart erhebliche Kommunikationsdefizite im Umgang mit Öffentlichkeit und Politikerkollegen. Ohne Vorlauf verkürzte das Lauterbach unterstellte Robert-Koch-Institut Mitte Januar den Status von Genesenen von sechs auf drei Monate. Kein Wunder, dass Hessens Regierungschef Volker Bouffier in der Ministerpräsidentenrunde der Kragen platzte. Immerhin hatte Lauterbach den Ländern zuvor versprochen, sie über Änderungen für Genesene rechtzeitig zu informieren. Auch das schwindende Vertrauen in eine nachvollziehbare Corona-Strategie hat der Minister damit weiter geschwächt. Millionen Bürger, die sich nach überstandener Covid-Erkrankung noch für Monate geschützt wähnten, wurden kalt erwischt.

          Ein Ärgernis ist auch die aus der Not geborene und verwirrend kommunizierte Änderung der Testverordnung. Die Priorisierung, wer nun bei Infektionsverdacht einen der zuverlässigen, aber raren PCR-Tests bekommt, wird schwer in die Tat umzusetzen sein. Und wie sich infizierte Bürger ohne Vorrangstatus offiziell anerkannt als Genesene freitesten können, ist noch ungeklärt. Ohnehin scheint es, dass die Politik vor der Größe der Virus-Wand kapituliert. Anders ist kaum zu erklären, warum Markus Söder einen Tag nach dem Corona-Gipfel ausschert und in Bayern fröhlich lockert. Bis zu zehntausend Zuschauer sind dort bei Fußballspielen bald wieder erlaubt. Alles halb so schlimm, lautet die Botschaft.

          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Erstmals Entschädigung für Impffolgen

          Corona in Italien : Erstmals Entschädigung für Impffolgen

          Ein Gericht in Genua hat den Hinterbliebenen einer Frau, die an den Folgen einer Corona-Impfung starb, eine Entschädigung von 77.468 Euro zugesprochen. Den Eltern des Opfers ist das zu wenig.

          Eine neue Form von Staatsfeinden

          Verfassungsschutz : Eine neue Form von Staatsfeinden

          Nach zwei Jahren Corona-Pause wird auf dem Symposium des Verfassungsschutzes spür- und sichtbar, wie Präsident Haldenwang die Behörde anders führt. In den Reden liegt der Fokus auf russischer Desinformation und neuen Formen staatsfeindlicher Haltungen.

          Topmeldungen

          Eine zerstörtes Gebäude in Mariupol

          Was in der Nacht geschah : Selenskyj spricht von „Hölle“ im Donbass

          Die Kämpfe zwischen russischen und ukrainischen Truppen gingen vor allem im Osten der Ukraine im Donbass weiter. Die Befehlshaber des letzten militärischen Widerstands der Ukraine in Mariupol befinden sich nach eigenen Angaben immer noch im Stahlwerk Asowstal. Die Nacht im Überblick.
          Ein 9-Euro-Ticket auf einer App auf einem Smartphone 11:01

          F.A.Z. Frühdenker : Wird der Bundesrat dem 9-Euro-Ticket zustimmen?

          Beim Besuch des Emirs von Qatar bei Kanzler Scholz in Berlin dürfte es um das Thema Flüssiggaslieferungen gehen. Der Bundesrat soll grünes Licht für das 9-Euro-Ticket geben. Und ein Unwetter fegt über Deutschland hinweg. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.