https://www.faz.net/-gpf-9j1ri

Umweltpolitik : Lauterbach weist Kritik an Feinstaubgrenzwerten zurück

  • Aktualisiert am

SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach Bild: dpa

Der SPD-Gesundheitspolitiker warnt vor einer Aussetzung der Grenzwerte für Feinstaub, die von Ärzten angezweifelt wurden. Auch die EU-Kommission hält die Kritik für unberechtigt.

          1 Min.

          Im Streit über die Gesundheitsgefahren durch Feinstaub und Stickoxide hat der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach vor einer Aussetzung der Grenzwerte gewarnt. „Wir haben keine Studien, die derzeit die Gefährdung in Frage stellen würden“, sagte Lauterbach zu MDR Aktuell. „Im Gegenteil – die neueren Studien zeigen, dass die Grenzwerte eher zu hoch als zu niedrig sind. Ich bitte hier gerade den Schutz von älteren Menschen und von Kindern zu beachten.“

          Eine Gruppe von mehr als hundert Medizinern hatte am Mittwoch die Wissenschaftlichkeit bei der Festlegung der Grenzwerte infrage gestellt. Die Ärztegruppe kritisierte in ihrer Stellungnahme, es gebe derzeit „keine wissenschaftliche Begründung für die aktuellen Grenzwerte“ für Feinstaub und Stickoxide. Sie forderten eine Neubewertung der Studien. Die Ärzte stellten sich damit gegen die Position der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP).

          EU-Kommission verteidigt Grenzwerte

          Lauterbach sagte dazu, es sei ausgeschlossen, dass 100 deutsche Lungenärzte den europäischen Grenzwert beeinflussen könnten – „insbesondere, wenn es sich um eine Position handelt, die international von Wissenschaftlern nicht geteilt wird“.

          Lauterbach rief Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf, sich klarer dafür einzusetzen, dass die Gesundheitsrisiken nicht unterschätzt würden. „Wir sehen immer klarer, dass Feinstaubbelastungen bei Kindern zu Entwicklungsstörungen des Gehirns führen und bei älteren Menschen zu Demenz. Um dem zu begegnen, muss mehr aufgeklärt werden, dass der Einzelne sich auch schützen kann. Und da fehlt mir bisher die Stimme des Gesundheitsministers.“

          EU-Umweltkommissar Karmenu Vella verteidigte in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vom Donnerstag abermals die geltenden europäischen Grenzwerte. „Tatsache ist, dass wir leider die Auswirkungen auf die alltägliche Realität von Hunderttausenden von alten und jungen Menschen in Städten in ganz Europa sehen können, die aufgrund der schlechten Luftqualität mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben.“ Es sei daher „dringend notwendig, Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität zu beschleunigen, um die Gesundheit unserer Bürger zu schützen“.

          Weitere Themen

          Europarat leitet Strafverfahren gegen Türkei ein Video-Seite öffnen

          Fall Kavala : Europarat leitet Strafverfahren gegen Türkei ein

          Der Europarat hat wegen der anhaltenden Inhaftierung des türkischen Kulturförderers und Menschenrechtsaktivisten Osman Kavala ein Strafverfahren gegen die Türkei eingeleitet. Das Ministerkomitee des Europarats in Straßburg stimmte für die Einleitung des Verfahrens.

          Topmeldungen

          In den späten Jahren seiner Präsidentschaft verfällt der türkische Staatspräsident Erdogan in autokratische Verhaltensweisen.

          Erdoğans Währungskrise : Das haben die Türken nicht verdient

          Der türkische Staatspräsident Erdoğan schädigt die Wirtschaft seines Landes zielstrebig und ruiniert breite Schichten der Bevölkerung. Sein geld- und finanzpolitischer Kurs lässt den Wert der Lira ins Bodenlose stürzen.