https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/lauterbach-in-der-kritik-streit-ueber-den-status-von-corona-genesenen-17750532.html

Ärger über Lauterbach : Wie der Streit über den Genesenen-Status so eskalieren konnte

Karl Lauterbach Mitte Januar im Bundesrat Bild: dpa

Eigentlich genießt Karl Lauterbach auch in Unionskreisen einen guten Ruf. Aber seit der Status als Genesener Hals über Kopf verkürzt wurde, gibt es unter den Ministerpräsidenten viel Ärger.

          3 Min.

          Es macht einen Unterschied, ob jemand etwas „begrüßt“ oder nur „zur Kenntnis nimmt“. Im ersten Entwurf des Beschlusses für das jüngste Treffen der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) am Montag hatte es noch geheißen, die Regierungschefs der Länder „begrüßen“ es, dass Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ihnen „künftig rechtzeitig“ mitteilen werde, wenn sich der Status als Geimpfter oder als Genesener ändern soll. Die Formulierung stammte vom Sonntag. Einen Tag und eine zünftige politische Rauferei später hieß es im Beschluss nur noch, man nehme „zur Kenntnis“, dass Lauterbach künftig so vorgehen werde. Das fehle noch, dass ein solches Verhalten des Ministers auch noch begrüßt werde, soll Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) einem Bericht aus Teilnehmerkreisen zufolge gesagt haben.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin
          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Wie konnte es so weit kommen? Der neue Minister, ein Sozialdemokrat, genießt durchaus auch in Unionskreisen Anerkennung. Doch in jüngster Zeit hat das leidlich harmonische Miteinander eine ordentlich Schramme abbekommen. Ausgangspunkt war die Sitzung des Bundesrats am 14. Januar. Lauterbach hielt seine erste Rede dort, fand lobende Worte für die Zusammenarbeit mit den Ländern und war – wie üblich – um eine detaillierte Aufklärung in Sachen Pandemie bemüht. Unter anderem ging es darum, dass künftig das Robert-Koch-Institut (RKI) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) neue Regelungen zum Genesenenstatus bekannt geben würden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie