https://www.faz.net/-gpf-aaut0

Machtkampf in der Union : Söder unterstützt Laschets Kanzlerkandidatur

  • Aktualisiert am

Der CSU-Vorsitzende Markus Söder. Bild: dpa

Armin Laschet werde Kanzlerkandidat der Union, sagte der CSU-Vorsitzende. „Die Würfel sind gefallen.“ Bundeskanzlerin Merkel gratulierte Laschet „zur neuen Aufgabe“.

          3 Min.

          CSU-Chef Markus Söder akzeptiert das CDU-Votum für Armin Laschet. „Mein Wort, das ich gegeben habe, gilt“, sagte der CSU-Vorsitzende am Dienstagmittag in München. „Die Würfel sind gefallen“, Armin Laschet werde Kanzlerkandidat der Union. Er werde Laschet ohne Groll und mit voller Kraft unterstützen, äußerte Söder. Nun gehe es darum, zusammenzustehen.

          Söder zieht damit rund zwölf Stunden nach dem Votum des CDU-Führungsgremiums für Laschet seinerseits einen Schlussstrich unter den seit mehr als einer Woche andauernden Machtkampf um die Kanzlerkandidatur der Union. Der CSU-Vorsitzende bedankte sich am Dienstag für den Zuspruch zu seiner Bewerbung. Er nahm dabei Bezug auf Orts- und Kreisverbände der CDU, Arbeitsgemeinschaften, aber auch Abgeordnete und Ministerpräsidenten. „Wir haben überall aus Deutschland Unterstützung erhalten“, sagte der bayerische Ministerpräsident. Das habe er so nicht erwartet. Es habe ihn gefreut, bewegt und „auch gerührt“.

          „Wir wollen keine Spaltung“

          Das eine sei die „Verantwortung für das Land“, sagte Söder. Dass er sich dieser bewusst sei, habe er mit seiner Bewerbung um die Kanzlerkandidatur signalisiert. Nun gehe es aber darum, Verantwortung für die Union zu übernehmen. Sie könne am Ende nur geschlossen erfolgreich sein. „Wir wollen keine Spaltung“, sagte der bayerische Ministerpräsident. Die CSU akzeptiere das Votum der Schwesterpartei für Laschet. Er selbst habe den CDU-Vorsitzenden angerufen und ihm zur Kanzlerkandidatur gratuliert. Für die schwierige Aufgabe, die vor Laschet liege, wünsche er diesem viel Erfolg und biete noch einmal die Unterstützung der CSU an.

          Glückwünsche übermittelte nach Söders Erklärung auch Regierungssprecher Steffen Seibert im Namen der Kanzlerin. „Herzlichen Glückwunsch, lieber Armin Laschet, zur neuen Aufgabe als Kanzlerkandidat der Union. Ich freue mich auf die kommenden Monate unserer Zusammenarbeit“, schrieb Seibert auf Twitter.

          Auch Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock gratulierte Laschet auf Twitter. „Ich setze auf einen fairen Wahlkampf um die Führung dieses Landes. Und darum, wer die nötigen Veränderungen energisch vorantreibt, damit wir die Herausforderungen meistern.“ SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz twitterte, „jetzt scheint es ja entschieden: Erstmal Glückwunsch zur Nominierung zum Kanzlerkandidaten der Unions-Schwestern. Ich freue mich auf eine sachliche Debatte über Inhalte und den Wettstreit um die besten Ideen für unser Land. Glück auf!“

          In der Nacht zum Dienstag hatte sich der CDU-Bundesvorstand mit deutlicher Mehrheit für Laschet als Kanzlerkandidaten der Union ausgesprochen. Von 46 stimmberechtigten Vorstandsmitgliedern votierten 31 für den CDU-Vorsitzenden Laschet und 9 für CSU-Chef Söder. Es gab 6 Enthaltungen. Söder hatte zuvor erklärt, er werde das Ergebnis der CDU-Vorstandssitzung akzeptieren.

          CSU-Generalsekretär Markus Blume sagte am Dienstag in München, Söder sei „erkennbar der Kandidat der Herzen“. Das Angebot des CSU-Chefs, die Kanzlerkandidatur der Union zu übernehmen, sei ein sehr gutes gewesen. Dass es nun eine Entscheidung gebe, sei aber eine positive Entwicklung.

          Zuvor hatte sich der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, kritisch zum Benennungsverfahren der CDU geäußert. Es sei ein Verfahren, das „durchaus einige Fragezeichen hinterlässt“, sagte er. Man könne es, „konziliant formuliert“, als interessant bezeichnen. Es habe aber ein Ergebnis gebracht. „Und mit dem Ergebnis muss man umgehen“, so Dobrindt.

          Hirte: „Entscheidung gegen die CDU-Basis“

          Thüringens CDU-Landeschef Christian Hirte wertete das Votum der CDU-Spitze für Laschet als „Entscheidung gegen die CDU-Basis“. Die Stimmung in Thüringen sowie in mehreren anderen Landesverbänden sei deutlich für Markus Söder als Kanzlerkandidat, sagte Hirte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt.

          Er gehe aber davon aus, dass Söder einen Kanzlerkandidat Laschet im Bundestagswahlkampf unterstützten werde. „Wir sind jetzt gut beraten, uns hinter Armin Laschet zu versammeln und uns auf Inhalte zu konzentrieren.“ Es gehe in den kommenden Monaten darum, ob die Union oder die Grünen Kanzler oder Kanzlerin stellten, sagte Hirte.

          Großen Rückenwind für die Thüringer Landtagswahl, die zeitgleich mit der Bundestagswahl am 26. September geplant ist, erwartet Hirte sich von der Personalentscheidung des Vorstandes nicht. „Die Wortmeldungen der Kreisvorsitzenden in Thüringen sprechen da eine deutliche Sprache“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.
          Israelische Sicherheitskräfte während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Jarrah am 8. Mai

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.