https://www.faz.net/-gpf-a7syf

Nach Digitalparteitag : Laschet in Briefwahl mit 83,35 Prozent als CDU-Chef bestätigt

  • Aktualisiert am

Will die verschiedenen Strömungen in der Partei zusammenbringen: Armin Laschet Bild: AFP

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident wertete sein Ergebnis und die hohe Beteiligung als „ein Signal der Einheit der Union“. Als neuer Parteichef wolle er die verschiedenen Strömungen in der Partei zusammenbringen.

          1 Min.

          Die Wahl des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet zum neuen Bundesvorsitzenden der CDU ist nun offiziell: Laschet erhielt bei der Briefwahl der CDU-Parteitagsdelegierten 83,35 Prozent der gültigen Stimmen, wie die Partei am Freitag in Berlin mitteilte. Laschet hatte sich bereits am Samstag in der Digitalwahl auf dem Parteitag gegen seine beiden Mitbewerber durchgesetzt, aus juristischen Gründen musste sein Sieg aber noch in einer brieflichen Schlussabstimmung bestätigt werden.

          Laschet wertete sein Wahlergebnis und die hohe Wahlbeteiligung als „ein Signal der Einheit der Union“. Als neuer Parteichef wolle er die verschiedenen Strömungen in der Partei zusammenbringen. „Mein Ziel ist das Führen und Zusammenführen“, sagte Laschet. Er wolle „eigene Ideen umsetzen – aber im Dialog mit allen, die mitwirken“.

          Nach Parteiangaben nahmen 983 der 1001 Parteitagsdelegierten an der Vorsitzendenwahl teil. Davon waren 980 Stimmen gültig. Laschet erhielt dabei 796 gültige Stimmen.

          Nach Parteiangaben zählten am Freitag in der Berliner Zentrale der Bundes-CDU 32 Mitarbeiter unter notarieller Aufsicht die Stimmen der schriftlichen Schlussabstimmung aus. Gezählt wurden alle Briefwahlstimmen, die bis Freitag 11.00 Uhr in der Parteizentrale eingegangen waren.

          Bei der Bestätigung von Laschets Wahl handelte es sich nur noch um eine Formsache – Laschets Name war der einzige, der auf dem Wahlzettel stand. Seine unterlegenen Mitbewerber Friedrich Merz und Norbert Röttgen waren bei der Briefwahl – wie zuvor unter den drei Kandidaten vereinbart – nicht mehr angetreten.

          Auch die Ergebnisse der anderen Digital-Wahlen des Bundesparteitags mussten per Briefwahl bestätigt werden. Dabei ging es um die Posten der Vize-Parteivorsitzenden sowie um die Mitglieder von Vorstand und Präsidium.

          Bei der digitalen Stichwahl auf dem Parteitag um den Chefposten am Samstag hatte Laschet sich mit 521 Stimmen gegen seinen Mitbewerber Friedrich Merz durchgesetzt, der auf 466 Stimmen kam. Der dritte Kandidat, Norbert Röttgen, war bereits im ersten Wahlgang ausgeschieden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Robert Lewandowski (links) schießt noch ein Tor mehr als Erling Haaland.

          FC Bayern besiegt Dortmund : Die große Show des Robert Lewandowski

          Das Topspiel der Bundesliga wird zur Bühne der Torjäger. Haaland trifft früh doppelt für den BVB, doch die Bayern sind am Ende wieder stärker. Denn Lewandowski schießt noch mehr Tore als Haaland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.