https://www.faz.net/-gpf-acnqs

CDU-Kanzlerkandidat : Laschet für höhere Militärausgaben und mehr Auslandseinsätze

  • Aktualisiert am

Der CDU-Vorsitzende und nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet fordert mehr Einsätze der Bundeswehr. Bild: EPA

CDU-Chef Armin Laschet fordert, Deutschland müsse in Afrika und rund um das Mittelmeer mehr tun. Auch sollten künftig– wie von den Nato-Partnern vereinbart – zwei Prozent der Wirtschaftsleistung in das Militärbudget fließen.

          1 Min.

          Vor dem Nato-Gipfel am Montag hat sich Unionskanzlerkandidat Armin Laschet für höhere Militärausgaben Deutschlands und eine stärkere Übernahme von militärischen Lasten durch die Bundeswehr ausgesprochen. Er wolle bei einem Wahlsieg als Bundeskanzler das Bündnisziel von zwei Prozent der Wirtschaftsleistung bei den Militärbudgets der Nato einhalten, bekräftigte der CDU-Chef in der Zeitung Bild am Sonntag: „Wenn wir international etwas verabredet haben, sollte man sich auch daran halten.“

          Deutschland sei „als Bündnispartner mitverantwortlich für die Sicherheit vieler unserer Partner“ und müsse in Zukunft auch mehr militärische Aufgaben übernehmen, sagte Laschet. „In Afrika und rund um das Mittelmeer muss Deutschland mehr tun.“ Speziell beim Bundeswehr-Einsatz in Mali zeigte sich Laschet offen für eine Entlastung der Franzosen: „Wir sind in Mali mit Frankreich zusammen aktiv und über eine stärkere Lastenteilung kann man immer sprechen.“

          Neben der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich ist auch Deutschland mit der Bundeswehr im Rahmen von Missionen der EU und der UNO in Mali im Einsatz, um zur Stabilisierung des Landes beizutragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.