https://www.faz.net/-gpf-a9sij

Laschet empfängt Kurz : Feine Spitzen in Richtung München

Bundeskanzler zu Gast bei Laschet Bild: AFP

Österreichs Bundeskanzler ist in Berlin. Termine hat er nicht mit Angela Merkel, dafür aber mit dem CDU-Vorsitzenden Armin Laschet. Der nutzt die Gelegenheit, um die „Kooperation über Grenzen hinweg“ zu loben.

          1 Min.

          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat Gegensätze angedeutet zur Corona-Politik seines möglichen Konkurrenten um die Kanzlerkandidatur Markus Söder. Laschet sagte am Freitag morgen vor einem Gespräch mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz, es sei gerade in der jetzigen Lage der Pandemiebekämpfung „wichtig, dass wir europäische Lösungen finden“. Die „Kooperation über Grenzen hinweg“ sei notwendig.

          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die bayerische Landesregierung hatte Einreisebeschränkungen für Reisende aus der Tschechischen Republik und aus dem österreichischen Bundesland Tirol erlassen. Laschet sagte vor dem Gespräch mit Kurz, er wolle erläutern, wie Nordrhein-Westfalen die „grenzüberschreitende Zusammenarbeit“ mit Belgien und den Niederlanden handhabe. Auch während des ersten Pandemie-Lockdowns im vergangenen Frühjahr hatte Nordrhein-Westfalen die Grenzen zu den Nachbarstaaten offen gehalten, während in Bayern strenge grenzüberschreitende Beschränkungen galten.

          „Auf den letzten Metern der Pandemie“

          Kurz und Laschet nahmen am Donnerstagabend an einer Preisverleihung für die Gründer des Impfstoff-Herstellers Biontech teil. Der österreichische Bundeskanzler sagte, „wir sind auf den letzten Metern dieser Pandemie“. So dramatisch sich die Lage zuletzt dargestellt habe, „so schön wird es sein, bald wieder zum normalen Leben zurückzukehren“.

          Verpassen Sie keinen Moment

          Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Kurz sagte, er sei sich mit Laschet einig darin, dass „es in der Pandemie europäische Lösungen“ geben müsse. Dazu gehöre, dass es „notwendig ist, Grenzkontrollen wieder abzubauen und Reisebeschränkungen abzubauen“; dies sei „für den Austausch der Menschen in Europa ganz wesentlich“. Kurz ließ durchaus erkennen, dass er bei diesen Bemerkungen  die Sorgen der österreichischen Tourismuswirtschaft im Blick hat. Laschet ging darauf ein mit dem Satz, er hoffe, dass schon bald wieder Millionen Urlauber aus Nordrhein-Westfalen die österreichische Gastfreundschaft würden genießen können.

          Laschet und Kurz teilten beide mit, sie wollten auch künftige Herausforderungen der Klima- und Umweltpolitik erörtern. Kurz sagte, die „sozial-ökologische Transformation“ müsse noch stärker in Gang kommen.

          Der österreichische Bundeskanzler sah während seines Aufenthalts in Berlin auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CCU); er wurde am Donnerstag von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue empfangen. Eine Begegnung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gab es nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.