https://www.faz.net/-gpf-9u22b

Vor dem Parteitag in Berlin : Klingbeil bewirbt sich wieder als SPD-Generalsekretär

  • Aktualisiert am

Wird der Alte der Neue? Lars Klingbeil, Generalsekretär der SPD, will im Amt bleiben. Bild: dpa

Er ist seit 2017 Generalsekretär und will auch unter dem künftigen linken Spitzenduo Walter-Borjans/Esken im Amt bleiben. Die beiden hätten ihn gebeten zu bleiben, sagt Klingbeil in einem Video.

          1 Min.

          SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil will sich auf dem Parteitag am Wochenende wieder um dieses Amt bewerben. Das kündigte der 41 Jahre alte Niedersachse am Mittwoch in einem im Internet verbreiteten Video an. Er habe den Eindruck, dass seine Vorstellungen von der Zukunft der Partei mit denen der designierten Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zusammenpassten.

          „Lasst uns die SPD wieder stark machen“, sagte Klingbeil. Er erinnerte daran, dass er daran mitgearbeitet habe, in den vergangenen Jahren vieles in der Partei zu verändern, bis hin zu dem Mitgliederentscheid über den Parteivorsitz. „Ich habe immer deutlich gemacht, ich will, dass dieser Weg weitergeht, und ich stehe dafür auch zur Verfügung“, sagte er nun in dem Video.

          „Norbert und Saskia haben mich gefragt, ob ich weitermache, wir haben in den letzten Stunden sehr viel geredet und wir sind zu einer Einigung gekommen“, sagte er. In Gesprächen mit dem neuen Spitzen-Duo habe er den Eindruck gewonnen, „das passt zusammen“.

          Klingbeil war für das Amt des Generalsekretärs 2017 von dem damaligen Parteichef Martin Schulz nominiert worden. Anders als die Parteilinken Esken und Walter-Borjans wird Klingbeil dem rechten Flügel der SPD zugerechnet.

          Der Parteitag der SPD beginnt am kommenden Freitag in Berlin und dauert bis einschließlich Sonntag. Er soll Esken und Walter-Borjans formell ins Amt heben und die weiteren Mitglieder der Parteispitze wählen. Zu den zentralen Themen des Parteitages wird die Zukunft der großen Koalition auf Bundesebene zählen. Hierüber hatte es in der SPD in den vergangenen Monaten zunehmende innerparteiliche Differenzen gegeben.

          Weitere Themen

          CDU in Hamburg nur noch auf Platz 3 Video-Seite öffnen

          Drohendes Wahldebakel : CDU in Hamburg nur noch auf Platz 3

          Der Hamburger CDU-Spitzenkandidat Marcus Weinberg hat es schwer, die rotgrüne Koalition mit einem inhaltlichen Wahlkampf in Bedrängnis zu bringen. Aktuelle Umfragen sehen seine Partei nur noch auf dem dritten Platz in der Hansestadt

          Ein seltsamer Kredit

          Wolfgang Bosbach : Ein seltsamer Kredit

          Die Bosbach-Kommission der nordrhein-westfälischen Landesregierung befasst sich eigentlich mit Sicherheitsfragen. Doch bei dem nächsten Treffen muss sie sich mit einer Posse ihres Vorsitzenden auseinandersetzen.

          Topmeldungen

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?
          Ein deutsches U-Boot im Mai 1945 im Bunker in St. Nazaire

          Die letzten Kriegswochen : Kämpfe um deutsche U-Bootbasen

          Gefechte um noch von der Wehrmacht gehaltenen Stützpunkte in Westfrankreich bleiben folgenlos. Argentinien protestiert gegen das Festhalten seiner Diplomaten durch Deutschland. Der 18. Februar 1945 in der F.A.Z.-Chronik.
          Der „200. Dresdner Abendspaziergang“ des ausländerfeindlichen Bündnisses Pegida hatte vor der Frauenkirche auch zahlreiche Gegendemonstranten auf den Plan gerufen.

          Pegida-Demo in Dresden : Höckes Angst vor Merz

          Thüringens AfD-Chef sprach am Montagabend anlässlich des 200. „Abendspaziergangs“ der islam- und regierungsfeindlichen Bewegung Pegida vor mehreren tausend Menschen in Dresden. Etwa genauso viele protestierten gegen die Veranstaltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.