https://www.faz.net/-gpf-8jek8

Landtagswahlkampf : Wie Schwerin auf eine politische Blockade zusteuert

Sehnsucht nach Ruhe: Ministerpräsident Sellering füttert Rentiere. Bild: dpa

Im September sind Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und vieles deutet darauf hin, dass es für keine Koalition reichen könnte. Dafür ist vor allem die AfD verantwortlich.

          3 Min.

          Alles sollte beim Alten bleiben. So hatten sich die drei großen Parteien in Mecklenburg-Vorpommern – SPD, CDU und Linkspartei – den Landtagswahlkampf eigentlich vorgestellt. Am 4. September wird ein neuer Landtag gewählt. Der Wahltag fällt genau mit dem Ferienende zusammen, ein richtiger Wahlkampf dürfte also wegen der Ferienlaune schwierig werden. SPD, CDU und Linkspartei treten mit denselben Spitzenkandidaten an wie 2011, mit Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD), Innenminister Lorenz Caffier (CDU) und Oppositionsführer Helmut Holter (Linkspartei).

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Alle drei Parteien schwärmen in ihren Wahlprogrammen von der Heimat. Bei der SPD heißt es im ersten Satz des Regierungsprogramms: „Mecklenburg-Vorpommern ist uns allen eine liebenswerte Heimat.“ Die CDU sieht die „Heimat als Mittelpunkt“. Die Linkspartei handelt „Aus Liebe zu MV“.

          Alle drei Spitzenkandidaten sind seit Jahrzehnten in der Landespolitik und haben das Alter von 60 Jahren überschritten. Seit 2006 gibt es eine Koalition aus SPD und CDU. Sie arbeitet geräuschlos bis zur Langweiligkeit. Mecklenburg-Vorpommern gilt als vorbildlich in seiner Haushaltspolitik. Die Wirtschaftsdaten sind alles in allem positiv. Mecklenburg-Vorpommern gilt neben Bayern als das erfolgreichste Tourismusland. Die Flüchtlingskrise wurde gut gemeistert. Aber es ist eben auch ein kleines Land mit alternder, abnehmender Bevölkerung und wenig Wirtschaftskraft. Man muss es lieben, um hier gern zu leben. Da hat die Linkspartei mit ihrem Slogan schon Recht.

          Die drei Parteien hatten gehofft, dass das NPD-Verbotsverfahren noch vor der Wahl zu einem aus Sicht des Landes positiven Ergebnis kommt, eben dem Verbot. Dann wäre man wenigstens ein Problem – die NPD sitzt seit 2006 im Landtag – los. Aber auch so ist es um die vorsichtig gewordene NPD still geworden. In die Schläfrigkeit hinein nun blitzte wie eines der Gewitter dieses Sommers die AfD. Die jüngste Umfrage traut ihr 19 Prozent zu. Spitzenkandidat Leif-Erik Holm, ein früherer Radiomoderator, sagt selbstbewusst: „Wir wollen stärkste Kraft werden.“ Die CDU steht bei 25 Prozent, die SPD bei 22 Prozent. Holm hat also nicht nur einen Witz gemacht.

          Eines der schillernden Parteimitglieder ist ein Greifswalder Jura-Professor, der einen früheren Rechtsextremen promovierte und in der Öffentlichkeit mit Sätzen auffällt wie „Mutter – der Begriff soll ausgerottet werden“ und „Wir sind alle völkisch“. Auch die AfD in Mecklenburg-Vorpommern liebt ihre Personalquerelen. So musste ein Sonderparteitag einberufen werden, um Petra Federau vom Listenplatz drei wieder abzuwählen, nachdem ihr Vorleben bei einem Escort-Service mit Kunden im arabischen Raum bekannt geworden war. Schon jetzt ist erkennbar, dass die AfD mit einer Plakat-Materialschlacht den Wahlkampf beleben will. Und längst hat das Auftauchen der AfD Konsequenzen für die anderen Parteien.

          Weitere Themen

          Es ist kein Raum für Öffnungsdiskussionen Video-Seite öffnen

          Armin Laschet : Es ist kein Raum für Öffnungsdiskussionen

          Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet tagte am Montag erstmals mit dem neugewählten Präsidium und dem Bundesvorstand, danach äußerte er sich zu möglichen Corona-Lockerungen und den Beziehungen zu Nordamerika.

          Topmeldungen

          Abendrot über Windenergieanlagen im Windpark «Odervorland» im Landkreis Oder-Spree.

          Energiewende in Europa : Erstmals mehr Ökostrom als fossiler in der EU

          Europa steigt gleichzeitig aus Kohle, Atomkraft und Mineralöl aus. Das müssen erneuerbare Energien auffangen. Im vergangenen Jahr wurde die Stromversorgung erstmals mehr aus erneuerbaren als aus fossilen Quellen gewonnen.
           Ein Schild weist am 20.10.2008 darauf hin, dass Fußgänger links eine Treppe und Rollstuhlfahrer rechts eine Auffahrt benutzen können.

          Zusammenhalt in Corona-Zeiten : Die Schere geht auseinander

          Die Corona-Pandemie geht an keiner Familie spurlos vorüber. Für Familien mit besonderem Unterstützungsbedarf wird Teilhabe noch schwieriger zu erreichen. Viele Angebote wurden zurückgefahren. Ein Gastbeitrag.

          Quarterback Tom Brady : Der Super-Bowl-Macher

          Tom Brady, der älteste aktive Spieler der NFL, führt Tampa Bay ins Finale. Für die Buccaneers ist es das erste seit 2003 – für den überragenden Quarterback schon das zehnte. Wie hat er das geschafft?
          Tschechien erleichtert sich die Energiewende und hält vorerst an Atomkraftwerken wie in Temelin fest.

          Außenminister in Prag : „Die Russland-Politik der EU ist doppelbödig“

          Es gibt Kontroversen zwischen Prag und Berlin: Der Außenminister der Tschechischen Republik, Tomáš Petrícek, spricht über die Pipeline Nord Stream 2, den schnellen deutschen Ausstieg aus der Kohle und das Festhalten an Atomenergie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.