https://www.faz.net/-gpf-9eq9q

Umfrage vor der Landtagswahl : CDU fällt in Hessen unter 30 Prozent

  • Aktualisiert am

Müssen nach der Wahl vielleicht getrennte Wege gehen: Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) und Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) Bild: Wonge Bergmann

Die CDU würde in Wiesbaden zwar stärkste Kraft bleiben, die Koalition mit den Grünen könnte allerdings nicht fortgesetzt werden. Die SPD gewinnt leicht und die AfD verliert einen Prozentpunkt.

          Rund fünf Wochen vor der Landtagswahl in Hessen ist die CDU in einer Umfrage des Hessischen Rundfunks unter 30 Prozent gerutscht. Laut Erhebung von Infratest-dimap büßt die Partei von Regierungschef Volker Bouffier im Vergleich zum Hessentrend vom Juni drei Prozentpunkte auf 28 Prozent ein, bleibt aber stärkste Kraft. Die mitregierenden Grünen würden mit einem Plus von drei Punkten mit 17 Prozent drittstärkste Kraft hinter CDU und den Sozialdemokraten, die sich um einen Punkt auf 23 Prozent verbessern. Laut dieser Umfrage kämen CDU und Grüne damit gemeinsam auf 45 Prozent; eine Fortsetzung der schwarz-grünen Koalition wäre damit nicht zu erwarten.

          Die AfD kommt in der Umfrage auf 14 Prozent (minus ein Punkt). Die Linke könnte sich leicht auf acht Prozent verbessern. Die FDP bleibt unverändert bei sieben Prozent.

          Auch das ZDF-Politbarometer hatte vor wenigen Tagen keine Mehrheit für Schwarz-Grün gesehen. Laut dieser Umfrage läge die CDU bei 32 Prozent, die SPD bei 25 Prozent, die Grünen bei 15 Prozent, die Linke bei acht Prozent, die FDP bei sechs Prozent und die AfD bei elf Prozent. Die Landtagswahl in Hessen findet am 28. Oktober statt.

          Infratest hat für diese repräsentative Umfrage nach Angaben des Hessischen Rundfunks zwischen dem 13. und 19. September 1000 Personen befragt. Die Fehlertoleranz liegt zwischen 1,4 und 3,1 Prozentpunkten.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.