https://www.faz.net/-gpf-aewxx

Der Nordosten hat gewählt : Alle Ergebnisse der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat dank ihrer Beliebtheit die SPD zu einem Erfolg geführt. Mit wem geht sie eine Regierungskoalition ein? Hier finden Sie alle Zahlen zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern.

          1 Min.

          In Mecklenburg-Vorpommern hat die SPD von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig bei der Landtagswahl einen deutlichen Sieg eingefahren. Laut vorläufigem amtlichen Endergebnis kam die Partei auf 39,6 Prozent und baute ihre Position als stärkste Kraft im Landtag damit noch einmal deutlich aus. Schwesig ließ sich in ersten Reaktionen zunächst die Koalitionsoptionen offen.

          Die AfD wurde mit 16,7 Prozent abermals zweitstärkste Kraft, musste im Vergleich zur Wahl 2016 jedoch Verluste hinnehmen. Die CDU mit Spitzenkandidat Michael Sack rutschte auf 13,3 Prozent ab und fuhr damit ihr mit Abstand schlechtestes Ergebnis bei einer Landtagswahl in dem Bundesland seit 1990 ein. Die Linke kam auf 9,9 Prozent und verlor gegenüber 2016 leicht.

          Die Grünen liegen bei 6,3 Prozent, die FDP bei 5,8 Prozent. Beiden gelingt damit der Wiedereinzug in den Landtag – vor fünf Jahren waren sie noch an der Fünfprozenthürde gescheitert. Die Wahlbeteiligung lag laut ZDF bei 73 Prozent und damit deutlich höher als bei der vorigen Wahl. Damals hatte sie bei 61,6 Prozent gelegen.

          Topmeldungen

          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?
          Ein Schüler führt in einer Klasse in Rheinland-Pfalz einen Corona-Schnelltest an sich selbst durch.

          RKI-Zahlen : Corona-Inzidenz bundesweit wieder über 110

          Die Zahl der Infektionen steigt stark an. Das Ende der „epidemischen Lage“ könnte zu einem noch kleinteiligeren Flickenteppich an Maßnahmen führen. SPD-Experte Lauterbach sorgt sich um die Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.