https://www.faz.net/-gpf-8m8ga

Gefasster Jaber Albakr : Terrorverdächtiger Syrer von Flüchtling überwältigt

  • Aktualisiert am

Hinter dieser schmucklosen Fassade im Leipziger Stadtteil Pausdorf überwältigten Syrer am Montag den mutmaßlichen Terroristen Jaber Albakr. Bild: dpa

Der sächsischen Polizei war der mutmaßliche Terrorist am Wochenende in Chemnitz entkommen. Ein syrischer Flüchtling übergibt ihn in Leipzig gefesselt der Polizei. Lob erhält der Mitbürger für seine mutige Tat aus Dresden.

          2 Min.

          Der wegen mutmaßlicher Anschlagsplanungen gesuchte Syrer Jaber Albakr
          ist nach Angaben der sächsischen Polizei bei seiner Festnahme in einer Wohnung von Landsleuten in Leipzig von diesen bereits „festgehalten“ worden. Das teilten die Ermittler am Montag auf Facebook mit. Laut einem Medienbericht war er zu diesem Zeitpunkt bereits gefesselt.

          Einsatzkräfte seien nach Eingang des entsprechenden Hinweises am frühen Montagmorgen zu der Leipziger Wohnung gefahren und hätten den Gesuchten festgenommen, erklärte die sächsische Polizei und fügte hinzu: „Wir machen ganz bewusst keine weiteren Angaben zu den näheren Umständen der Festnahme, da wir keine Gefährdung für den Hinweisgeber provozieren wollen.“

          Albakr wird nach Angaben der Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe dringend verdächtigt, einen islamistisch motivierten Anschlag vorbereitet zu haben. Der als Flüchtling registrierter 22 Jahre alte Syrer aus Chemnitz befand sich seit Samstag auf der Flucht. Er war der Polizei bei einem Zugriff entkommen. In einer Chemnitzer Wohnung stießen die Ermittler dabei auf mehrere hundert Gramm Sprengstoff.

          Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) berichtete am Montag, der Gesuchte sei gegen ein Uhr morgens im Leipziger Stadtteil Paunsdorf von einem Sondereinsatzkommando der Polizei festgenommen worden. Er habe zuvor gegen Mitternacht einen Syrer am Hauptbahnhof der sächsischen Stadt angesprochen, weil er bei ihm übernachten wollte. Das Nachrichtenportal „Spiegel Online“ berichtete, dieser habe Albakr dann mit nach Hause genommen, aber die Polizei verständigt, nachdem er von der Fahndung erfahren habe. Dem Bericht zufolge fanden die alarmierten Beamten den Verdächtigen bereits gefesselt vor.

          Die Generalbundesanwaltschaft übernahm die Ermittlungen in dem Fall. Sie sieht nach eigenen Angaben den „dringenden Tatverdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“. Die Ermittlungen deuten demnach darauf hin, dass der Syrer „einen islamistisch motivierten Anschlag“ verüben wollte.

          Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa ist Albakr bereits im Februar vergangenen Jahres in Deutschland eingereist und hat sich zunächst in Eilenburg in Nordsachsen aufgehalten. Im Juli wurde er dann als Flüchtling anerkannt. Unklar ist derzeit noch, wie Albakr am Wochenende nach Leipzig gekommen ist.

          Jaber Albakr : Terrorverdächtiger von Chemnitz gefasst

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) dankte am Montah der Polizei und dem syrischen Flüchtling . Die Polizei habe eine „engagierte und am Ende erfolgreiche Arbeit“ geleistet, erklärte er  in Dresden. „Ich danke ausdrücklich dem mutigen und verantwortungsbewussten syrischen Mitbürger, der durch den entscheidenden Hinweis und sein Handeln den schnellen Erfolg möglich gemacht hat“, fügte er hinzu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Pub in London am 24. September 2020

          Keine laute Musik im Pub : Tories rebellieren gegen Corona-Auflagen

          Rund fünfzig konservative Abgeordnete im britischen Unterhaus wollen die Pandemie-Politik der Regierung Johnson nicht mehr mittragen. Sie fühlen sich an einen totalitären Überwachungsstaat erinnert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.