https://www.faz.net/-gpf-9nsi6

Nachfolge von Andrea Nahles : SPD-Landespolitiker bringen Kühnert als Parteichef ins Spiel

  • Aktualisiert am

SPD-Spitzenpolitiker aus den Landesverbänden sprechen sich für Kevin Kühnert als neuen SPD-Vorsitzenden aus. Bild: Matthias Lüdecke

Erste SPD-Politiker nennen Kevin Kühnert als Kandidaten für den Vorsitz bei den Sozialdemokraten. Die Bereitschaft für Neues ist groß – es gibt aber auch Bedenken bezüglich des Juso-Chefs.

          1 Min.

          Die Flensburger Oberbürgermeisterin und frühere Kandidatin um den SPD-Parteivorsitz, Simone Lange, hat sich für eine Kandidatur von Juso-Chef Kevin Kühnert um den Parteivorsitz der Sozialdemokraten ausgesprochen. Das sagte sie dem „Spiegel“. Ähnlich äußerte sich Serpil Midyatli, die seit kurzem Vorsitzende des Landesverbandes Schleswig-Holstein ist. Der Partei würde ein frischer und junger Kopf gut tun. „Ich bin mir sicher, dass Kevin im nächsten Parteivorstand eine herausragende Rolle übernehmen wird.“

          Für eine Spitzenposition geeignet sieht ihn auch der Vize-Vorsitzende des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen, Veith Lemmen. Kühnert habe „Fähigkeiten und Ansichten“, die der Partei nun gut zu Gesicht stünden. „Er wird ganz vorne mitmischen“, prognostiziert Lemmen. 

          Kritisch äußerte sich gegenüber dem „Spiegel“ der Fraktionsvorsitzende im Bayrischen Landtag, Horst Arnold. Kühnert sei zwar ein begabter junger Mann. In Anspielung auf die von Kühnert losgetretene Enteignungsdebatte meint Arnold aber auch: „Einige Themensetzungen waren nicht sehr zielführend.“

          „Sehr offen“ ist die Situation für den rheinland-pfälzischen Fraktionschef Alexander Schweitzer. Persönlichkeiten, „die wir jetzt noch nicht auf dem Schirm haben“, hätten durchaus Chancen, denn die klaren Erbfolgeregelungen seien durchbrochen. „Die alltägliche SPD hat ganz viele Gesichter“, betonte Schweitzer. „Ich bin auf der Seite, derer die sagen, lasst uns das Neue mal probieren: Das passt zur Situation.“ Zum möglichen Verfahren für die Wahl sagte Schweitzer: „Ich persönlich habe große Sympathie für eine Urwahl.“

          Weitere Themen

          Duda gewinnt polnische Präsidentschaftswahl Video-Seite öffnen

          Knappes Rennen : Duda gewinnt polnische Präsidentschaftswahl

          Polens nationalkonservativer Präsident Andrzej Duda bleibt im Amt: Laut die Wahlkommission setzte sich der 48-jährige Amtsinhaber bei der Stichwahl knapp gegen seinen pro-europäischen Herausforderer Rafal Trzaskowski durch.

          Topmeldungen

          Sparen fürs Alter? Das ist besonders für Menschen mit niedrigem Einkommen gar nicht so einfach.

          Betriebsrenten : Geringverdiener ignorieren Zuschüsse fürs Alter

          Mit einer neuen Förderung wollten die Minister Nahles und Schäuble die Verbreitung der Betriebsrenten verbessern. Nun liegen erstmals Zahlen vor, das Ergebnis ist durchwachsen. Entsprechend unterschiedlich bewerten Fachleute das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.