https://www.faz.net/-gpf-9agiv

Ehemaliger Bundestagspräsident : Lammert findet das Rednerpult im Bundestag überflüssig

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Bundestagspräsident Norbert Lammert in Berlin Bild: dpa

Ein Bundestag ohne Rednerpult? Das hätte einen großen Vorteil, findet der frühere Bundestagspräsident Norbert Lammert.

          Der frühere Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat vorgeschlagen, Debatten im Bundestag vom jeweiligen Sitzplatz der Abgeordneten und nicht mehr vom Rednerpult aus zu führen. Im Bundestag werde zu wenig debattiert und zu viel geredet, sagte Lammert am Mittwochabend bei einer Veranstaltung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Berlin. Schuld daran sei auch die „räumliche Versuchsanordnung“ im deutschen Parlament.

          Wer im Plenum mit rund 700 Abgeordneten einmal den Weg ans Rednerpult geschafft habe, „fühlt sich geradezu aufgefordert, eine Rede zu halten“, sagte Lammert. Der Debattenkultur würde es gut tun, wenn vom Platz aus debattiert würde. Parlamente, bei denen das geschehe, hätten in punkto Debattenkultur „einen Wettbewerbsvorteil“.

          Forderung nach neuer Streitkultur

          Die Redner in Debatten des Bundestags treten im Reichstagsgebäude ans Rednerpult. Allerdings sind Zwischenfragen aus den Sitzreihen möglich, sofern der Redner sie zulässt.

          Lammert, der den Vorsitz der Konrad-Adenauer-Stiftung übernommen hat, diskutierte mit der FDP-Politikerin Linda Teuteberg am Mittwochabend in Berlin über das Thema der EKD-Schrift „Konsens und Konflikt“. Das im August 2017 erschienene Papier war eine Reaktion der evangelischen Kirche auf die wachsende Zustimmung zu rechtspopulistischen Haltungen in Deutschland.

          Das Papier der Kammer für öffentliche Verantwortung beschäftigt sich mit grundlegenden Fragen zur Demokratie und kommt zu dem Schluss, dass die Gesellschaft vielfältiger und das Finden von Konsensen daher schwieriger geworden ist. Gefordert wird darin auch eine andere Streitkultur, die anerkennt, dass Meinungsverschiedenheiten in der Demokratie der Normalfall sind.

          Weitere Themen

          Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Iran-Konflikt : Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Die Spannungen zwischen Iran und Amerika nehmen zu. Zwar betont man in Washington, man suche nicht die Konfrontation mit Teheran – dennoch verstärkt Amerika seine Truppen im Nahen Osten. Eine Ankündigung des Irans verschärft die Lage weiter.

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Iran-Konflikt : Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Die Spannungen zwischen Iran und Amerika nehmen zu. Zwar betont man in Washington, man suche nicht die Konfrontation mit Teheran – dennoch verstärkt Amerika seine Truppen im Nahen Osten. Eine Ankündigung des Irans verschärft die Lage weiter.
          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.