https://www.faz.net/-gpf-a0ykt

Kindesmissbrauch : Lambrecht will Strafen verschärfen

  • Aktualisiert am

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht im Juni in Berlin Bild: dpa

Kindesmissbrauch und der Besitz von Kinderpornos soll mit mindestens einem Jahr Haft belegt werden. Zudem sollen weniger Verfahren eingestellt werden. Außerdem will die Justizministerin die Begrifflichkeit anpassen.

          1 Min.

          Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will sexualisierte Gewalt an Kindern und den Besitz von Kindesmissbrauch mit mindestens einem Jahr Haft bestrafen. „Die Strafzumessung muss den furchtbaren Auswirkungen solcher Taten auf die Kinder Rechnung tragen“, sagte Lambrecht der „Bild“-Zeitung im Vorfeld der Vorstellung ihres Reformpakets am Mittwoch. Deshalb sei eine Anhebung der Mindeststrafe sinnvoll und nötig. Aktuell liegt diese bei sexualisierter Gewalt an Kindern bei sechs Monaten und dem Kinderporno-Besitz bei drei Monaten.

          „Wer solche Videos besitzt, macht sich mitschuldig an schlimmsten Misshandlungen von Kindern“, begründete die Ministerin die geplante Strafverschärfung auch beim Besitz von Kinderpornografie. „Dort wird ja nicht geschauspielert, die Vergewaltigungen und widerlichsten sexuellen Übergriffe an Minderjährigen sind real.“

          Zudem werde „auch die Einstellung von Verfahren nicht mehr möglich sein, wenn diese Taten als Verbrechen eingestuft sind“, sagte Lambrecht weiter. Sie kündigte auch an, den Begriff „Kindesmissbrauch“ im Strafrecht abzuschaffen. „Das klingt, als gebe es auch einen legalen ,Gebrauch‘ von Kindern“, sagte sie und schlug vor, den Begriff durch „sexualisierte Gewalt“ zu ersetzen.

          Am Vormittag will Lambrecht ihre Pläne vorstellen. Sie hatte sich zuvor noch gegen Forderungen aus der Union nach Strafverschärfungen gestellt. Anfang Juni änderte sie jedoch ihre Meinung. Die Debatte hatte wegen des Bekanntwerdens mehrerer Komplexe sexualisierter Gewalt an Kindern und Kinderpornographie Fahrt aufgenommen.

          Weitere Themen

          Wie Laschet sich mit Baerbock gegen Scholz verbündet

          Scholz, Laschet und Baerbock : Wie Laschet sich mit Baerbock gegen Scholz verbündet

          Die Kandidaten von CDU und Grünen wollen dem Spitzenreiter mit der Geldwäsche-Affäre in die Ecke drängen. Bei Kinderarmut und Klimaschutz aber liegen beide über Kreuz – und bei der Frage, ob Verbote zur Lösung gehören. Das letzte Triell im Liveblog.

          Taliban bitten Deutschland um Hilfe

          In Kundus : Taliban bitten Deutschland um Hilfe

          Im nordafghanischen Kundus lieferte sich die Bundeswehr schwere Gefechte mit den Taliban. Jetzt sind auch dort die Islamisten wieder an der Macht. Und bitten Deutschland um humanitäre Unterstützung „jeder Art“.

          Topmeldungen

          Journalisten verfolgen das Triell in Berlin.

          Scholz, Laschet und Baerbock : Wie Laschet sich mit Baerbock gegen Scholz verbündet

          Die Kandidaten von CDU und Grünen wollen dem Spitzenreiter mit der Geldwäsche-Affäre in die Ecke drängen. Bei Kinderarmut und Klimaschutz aber liegen beide über Kreuz – und bei der Frage, ob Verbote zur Lösung gehören. Das letzte Triell im Liveblog.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehr als 700 Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.