https://www.faz.net/-gpf-9zgsu

F.A.Z. exklusiv : „Das Leugnen von Fakten kann in der Pandemie Leben gefährden“

Verschwörungstheorien haben in der Corona-Krise Konjunktur Bild: dpa

Die Verschwörungstheorien zum Ursprung des Coronavirus würden immer wieder mit rassistischer und antisemitischer Hetze verbunden, warnt die Bundesjustizministerin Lambrecht. Dennoch soll die gezielte Verbreitung von Falschinformationen auch künftig nicht belangt werden.

          2 Min.

          Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) warnt vor Verschwörungstheorien in der Corona-Krise. „Das Leugnen und Verdrehen von Fakten kann in der Pandemie Leben gefährden“, sagte Lambrecht der F.A.Z. Aus ihrer Sicht vertraue die Mehrheit der Bürger auf seriöse Medien und die Wissenschaft, dagegen stelle sich eine „kleine, aber laute Minderheit“, so Lambrecht. „Nicht wenige, die nun krude Verschwörungstheorien verbreiten, haben auch vor der Corona-Krise die Medien und die Wissenschaft attackiert.“ Die Ministerin verwies darauf, dass die Mythen zum Ursprung des Virus immer wieder mit rassistischer und antisemitischer Hetze verbunden seien. Im Fall von Volksverhetzungen, Bedrohungen und Beleidigungen könnten Täter strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden.

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          Unter der Führung der SPD-Politikerin war zuletzt ein umfangreiches Reformpaket gegen Hass und Hetze auf den Weg gebracht worden, das im Bundestag derzeit diskutiert wird. Das gezielte Verbreiten von Falschinformationen soll jedoch auch künftig nicht belangt werden. „Das Strafrecht kann kein Allheilmittel sein“, sagte Lambrecht. Die Meinungsfreiheit umfasse auch die Äußerung völlig abwegiger Thesen.

          „Eine Strafvorschrift gegen Falschinformationen würde deshalb in einem kaum auflösbaren Spannungsverhältnis mit der Meinungsfreiheit stehen“, sagt Lambrecht. „YouTube, Facebook und Co. sind in der Verantwortung. Nur die Plattformen können Falschnachrichten schnell erkennen, Warnhinweise geben und Postings löschen. Sie können Accounts sperren, die gezielt Desinformation verbreiten.”

          Justizministerin Christine Lambrecht (SPD)
          Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) : Bild: dpa

          Auch am Samstag finden die voraussichtlich größten Demonstrationen gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Stuttgart statt. Der Verfassungsschutz von Baden-Württemberg schätzt die Gefahr hoch ein, die von den Verschwörungsmythen ausgeht. „Seit Ausbruch der Corona-Pandemie versuchen Extremisten, deren weitreichende gesellschaftliche Auswirkungen für ihre eigenen verfassungsfeindlichen Ziele zu instrumentalisieren“, teilte die Behörde der F.A.Z. mit. Während das anfangs vor allem im virtuellen Raum geschehen sei, finde es nun auf Demonstrationen statt. „Vereinzelt kann dabei der Versuch der Einflussnahme auf das Demonstrationsgeschehen durch rechtsextremistische Akteure festgestellt werden“, so der Verfassungsschutz.

          F.A.Z.-Newsletter für Deutschland

          Jeden Morgen ordnen unsere Redakteure die wichtigsten Themen des Tages ein. Relevant, aktuell und unterhaltsam.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Die baden-württembergische Behörde beobachtet, dass Verschwörungsmythen in der Vergangenheit als Legitimation einer vermeintlichen „Notwehr“ herangezogen worden seien. Mehrere Anschläge und Gewalttaten der vergangenen Jahre seien auf den Glauben an rechtsextremistische Verschwörungsmythen zurückzuführen. „Zunächst erschaffen sie eine vermeintliche Bedrohungslage, definieren ein Feindbild (das können beispielsweise Migranten oder Vertreter der Regierung sein) und liefern letztendlich eine Rechtfertigung zur „Gegenwehr“ gegen das zuvor erklärte Feindbild, die durchaus mit tödlicher Gewalt enden kann“, so der Landesverfassungsschutz.

          Weitere Themen

          Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.

          Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl Video-Seite öffnen

          NRW-Landeshauptstadt : Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl

          Laschet hat sich auf dem ersten digitalen Parteitag der Christdemokraten in der Stichwahl mit 521 Stimmen gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt. In Düsseldorf sah man den Wahlsieg mit gemischten Gefühlen:

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.