https://www.faz.net/-gpf-a38pi

Bundesjustizministerin : Lambrecht will Aufklärung über Verschwörungstheorien stärken

  • Aktualisiert am

Ein Transparent eines QAnon-Anhängers im Mai in Stuttgart. Bild: dpa

Eine dauerhafte Finanzierung von Demokratie-Initiativen sei auf lange Sicht die „stärkste Waffe“ gegen Extremisten, sagt die Bundesjustizministerin. Sie plant deshalb ein „Demokratiefördergesetz“.

          2 Min.

          Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will mit einem Demokratiefördergesetz die Aufklärung über Verschwörungstheorien verstärken. Eine dauerhafte Finanzierung von Demokratie-Initiativen sei auf lange Sicht die „stärkste Waffe“ gegen Extremisten, sagte sie am Donnerstag im Bundestag. Während der Aktuellen Stunde beschworen Abgeordnete parteiübergreifend die Verteidigung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und stärkten der Polizei den Rücken.

          Die Debatte unter dem Titel „Keine Toleranz für die Feinde der Demokratie: Extremismus bekämpfen, Polizei und Justiz stärken“ war auf Verlangen der Fraktionen von Union und SPD auf die Tagesordnung gesetzt worden. Die Abgeordneten diskutierten über die jüngsten Krawalle in Leipzig nach der Räumung eines besetzten Hauses sowie über die Corona-Demonstration Ende August in Berlin, bei der Demonstranten die Absperrungen vor dem Reichstagsgebäude durchbrochen und schwarz-weiß-rote Reichsflaggen geschwenkt hatten.

          Im Kampf gegen Extremisten sollten sich alle Demokraten einig sein, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Günter Krings (CDU), und betonte, die Bundesregierung sei „auf keinem Auge blind“. Er kritisierte, dass Extremisten das Parlamentsgebäude „als Werbefläche“ missbraucht hätten. „Bilder, die die Würde dieses Hauses verletzen, schaden dem Ansehen des Landes insgesamt.“ Er versprach, dass dies künftig verhindert werde. Eine Überprüfung des räumlichen Schutzes des Bundestags sei richtig und geboten. Justizministerin Lambrecht dankte den Polizisten, die sich „einer aufgestachelten Meute“ in Leipzig und Berlin entgegengestellt hätten.

          Im Gespräch mit der „Rheinischen Post“ hatte sie zuvor bereits für ein Demokratiefördergesetz geworben. „Ein großes Problem ist, dass viele gesellschaftliche Projekte zur Stärkung der Demokratie nur eine befristete Finanzgrundlage haben.“ So könnten die Organisationen nicht längerfristig planen und es sei schwer, kompetente Mitarbeiter auf Dauer zu halten. Dabei brauche es bei Verschwörungsmythen „viel mehr Aufklärung für einen kritischen Umgang mit Informationen im Netz“. Schon in der Schule müsse die Kritikfähigkeit der Kinder gestärkt werden, damit sie nicht auf „dumpfe Parolen und idiotische Mythen hereinfallen“. Denn Menschen, die ernsthaft behaupteten, Deutschland werde in Wahrheit von Echsenwesen regiert, seien Sachargumenten nicht mehr zugänglich.

          Im Bundestagsplenum bezeichnete der Linken-Abgeordnete Sören Pellmann den Rechtsextremismus als größte Bedrohung für die Demokratie. Zugleich verurteilte er aber auch die „Gewaltexzesse“ in Leipzig, wobei er vor einer Gleichsetzung von autonomen Gruppen und friedlichen Linken warnte. Der Grünen-Politiker Konstantin von Notz verlangte ein „glasklares Bekenntnis“ der Gesellschaft zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Gewaltfreiheit. Wer Polizeibeamte verletze, sei nicht patriotisch, sondern kriminell. Die FDP-Abgeordnete Linda Teuteberg betonte, jede Form von Extremismus stelle eine ernsthafte Gefährdung für die freiheitlich-demokratische Grundordnung dar.

          Der AfD-Parlamentarier Gottfried Curio kritisierte die Berichterstattung über die Corona-Proteste in Berlin: Eine „Treppen-Selfie-Truppe“ sei zu „Quasi-Putschisten“ hochstilisiert und dies als „Sturm auf den Reichstag“ bezeichnet worden. Er nannte das „Fake News“, ein „Belügen der Gesellschaft“.

          Weitere Themen

          Die erste Bundesinnenministerin Video-Seite öffnen

          Nancy Faeser : Die erste Bundesinnenministerin

          Ihr Name ist die große Überraschung auf Olaf Scholz' Kabinettsliste: Die 51-jährige Nancy Faeser, eine bundesweit bislang kaum bekannte SPD-Landespolitikerin aus Hessen, soll als erste Frau an die Spitze des Bundesinnenministeriums treten.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.