https://www.faz.net/-gpf-7mb4z

Lafontaine beschimpft Kramp-Karrenbauer : „Sie ticken nicht mehr richtig“

  • -Aktualisiert am

Ein Pult macht nicht immer weise: Lafontaine spricht, Kramp-Karrenbauer lauscht Bild: dpa

Oskar Lafontaine hat im saarländischen Landtag einen Eklat ausgelöst. Die CDU verlangt eine Entschuldigung für die Beleidigung der Ministerpräsidentin. Es geht um geheime Autogeschäfte des Verfassungsschutzes.

          In der Debatte über geheime Fahrzeuggeschäfte des saarländischen Verfassungsschutzes mit dem Luxemburger Geheimdienst hat der Linkspartei-Fraktionsvorsitzende Oskar Lafontaine im Saarbrücker Landtag einen Eklat ausgelöst. Lafontaine beschimpfte in einer Landtagsdebatte am Mittwochvormittag Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) vom Rednerpult aus mit dem Satz: „Sie ticken nicht mehr richtig.“ Die Saar-CDU verlangte daraufhin eine förmliche Entschuldigung des früheren Ministerpräsidenten. „Diese Entgleisung gegenüber der Ministerpräsidentin ist eine Unverschämtheit“, sagte CDU-Generalsekretär Roland Theis im Gespräch mit FAZ.NET.

          Thomas Holl

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online.

          Seine Partei werde das „ungebührliche Verhalten“ Lafontaines zum Thema im Landtagspräsidium machen. Wie Theis weiter sagte, habe der frühere SPD-Bundesvorsitzende auf eine Bemerkung Kramp-Karrenbauers reagiert. Die CDU-Politikerin, die zusammen mit der SPD regiert, sagte demnach an Lafontaine gewandt: „Ihre Kritik am Verfassungsschutz wäre glaubwürdiger, wenn Vertreter der Linkspartei ihr früheres Verhältnis zur Staatssicherheit der DDR klären würden.“

          Anlass der Landtagsdebatte und der Attacke Lafontaines sind geheime Autogeschäfte des Landesamtes für Verfassungsschutz mit dem Luxemburger Geheimdienst SREL. Wie erst vergangene Woche durch einen Bericht der „Saarbrücker Zeitung“ bekannt wurde, hatte der Landesrechnungshof in einem vertraulichen Prüfbericht schon 2009 diese Praxis aufgedeckt und als Verstoß gegen die Haushaltsordnung gerügt.

          Sonderrabatte bei deutschen Autoherstellern

          Auch der Innenausschuss des Landtags wurde darüber in einer nicht öffentlichen Sitzung informiert. Der damalige Innenminister Stephan Toscani (CDU) beendete dann den Ankauf von Dienstlimousinen für das Nachbarland, der dem Vernehmen nach schon in den neunziger Jahren während der Amtszeit Lafontaines im Saarland üblich gewesen sein soll. Wie es aus Regierungskreisen heißt, sei der Kauf von gehobenen Fahrzeugen der Marken Mercedes oder BMW zu Sonderrabatten bei den deutschen Autoherstellern aus „Nachbarschaftshilfe“ erfolgt. Über den Kauf der Limousinen durch die Beamten des Verfassungsschutzes seien die jeweiligen Ressortchefs, darunter auch bis 2007 die damalige Innenministerin Kramp-Karrenbauer, nicht informiert worden.

          Das von Monika Bachmann (CDU) geführte Innenministerium bestätigte, dass von 2003 bis 2008 in mindestens 14 Fällen Einsatzfahrzeuge des Luxemburger Geheimdienstes über die Adresse des Landesamtes für Verfassungsschutz bestellt wurden. Grund waren offenbar die hohen Sonderrabatte der Hersteller, die von den Autofirmen nur deutschen Behörden gewährt wurden. Aus der Landesregierung wird darauf verwiesen, dass diese Praxis nicht rechtswidrig sei. Dem Saarland sei dadurch auch kein finanzieller Schaden entstanden. Offiziell waren die Fahrzeuge auf den Verfassungsschutz zugelassen, der mit den Luxemburger Kollegen einen Nutzungsvertrag abschloss. Die Autogeschäfte wurden offenbar zunächst mit Bargeld abgewickelt.

          „Die CDU macht sich lächerlich“

          Neben finanziellen Gründen gab es wohl auch ganz praktische geheimdienstliche Gründe für die Anschaffung der Wagen über saarländische Bezugsquellen. Da es in Luxemburg nur wenige Autohändler gebe, wäre ein Kauf von Geheimdienstfahrzeugen sofort aufgefallen und bekannt geworden, heißt es in Saarbrücken aus Regierungskreisen: „Aber wie wollen Sie jemanden observieren, wenn bekannt ist, dass der Wagen dem Geheimdienst gehört?“ Während der Landesrechnungshof in seinem Bericht von „Gefälligkeiten“ sprach, kritisierte Lafontaine den „Freundschaftsdienst“ als „krumme Geschäfte des Verfassungsschutzes“.

          Die Linkspartei ging nicht auf die CDU-Forderung nach einer Entschuldigung Lafontaines ein. Stattdessen kritisierte der parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Heinz Bierbaum, die Erklärung der Ministerpräsidentin: „Die CDU Saar macht sich lächerlich.“ Man könne keinem Saarländer vermitteln, dass für geheimdienstliche Aufgaben des luxemburgischen Geheimdienstes deutsche Luxuskarossen angeschafft werden mussten. „Die Alltagserfahrung lehrt, dass gebrauchte Autos der Mittelklasse weniger auffällig sind als funkelnagelneue Fahrzeuge von Mercedes, BMW oder Audi.“ Die „Amtshilfe“ der saarländischen Verfassungsschützer habe wohl eher darin bestanden, „den Luxemburger Kollegen den Rabattvorteil für deutsche Behörden zu besorgen“.

          Weitere Themen

          Greta spricht in New York

          Klimastreik in Amerika : Greta spricht in New York

          An hunderten Orten sind auch in den Vereinigten Staaten Schüler und andere Demonstranten auf die Straße gegangen. Etwa 250.000 Menschen waren es in New York, wo eine bestimmte Berufsgruppe allerdings nicht teilnehmen durfte.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.