https://www.faz.net/-gpf-a0i12

Plan der Ministerpräsidenten : Die meisten Großveranstaltungen sollen bis Oktober verboten bleiben

Beratungen mit Abstand: Die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch in Berlin Bild: dpa

Sind die Teilnehmer einzeln identifizierbar, sollen Massenveranstaltungen schon von September an möglich sein. Das generelle Abstandsgebot und die Maskenpflicht in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln sollen weiter gelten.

          1 Min.

          Bund und Länder wollen einige Einschränkungen lockern, die zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Kraft gesetzt worden waren, so sollen Schulen und Kindertagesstätten nach der Sommerferien-Pause wieder im Regelbetrieb arbeiten. Andere Beschränkungen wie ein Verbot von Großveranstaltungen sollen jedoch weiter gelten, auch die grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen zur Eindämmung des Virus, die Abstand, Hygiene, Maskenschutz betreffen, bleiben bestehen.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder berieten erstmals seit drei Monaten wieder persönlich im Kanzleramt die Corona-Lage. Die Ministerpräsidenten kamen überein, es solle das Verbot von Massenveranstaltungen bis Ende Oktober fortgelten, es sei denn, die Teilnehmer der Veranstaltung seien einzeln identifizierbar, Veranstaltungen, bei denen diese Voraussetzungen gegeben sind, sollen schon von September an möglich sein. Gleichfalls verlängert werden soll das generelle Abstandsgebot von 1,50 Metern und das Gebot, in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln Schutzmasken zu tragen.

          Merkel sagte, dies seien „die Basismaßnahmen“, um bis zur Entwicklung von Impfstoff und Medikamenten mit dem Virus leben zu können. Die Bundesregierung gab an, die neue Mobiltelefon-App zur Infektionskontrolle sei binnen 24 Stunden nach ihrer Einführung schon von sieben sieben Millionen Nutzern auf ihre Geräte geladen worden. Kanzleramtsminister Helge Braun gab an, es hätten sich unterdessen „sehr viele Firmen“ gefunden, die im Inland zur Produktion von Schutzmasken bereit seien. Ziel sei jetzt der Aufbau einer „nationalen Reserve“ an Schutzausrüstung.

          Weitere Themen

          Eine Protestbewegung wird in Blut ertränkt

          Polizeigewalt in Nigeria : Eine Protestbewegung wird in Blut ertränkt

          In Nigeria protestieren Menschen seit Wochen gegen eine berüchtigte Polizeitruppe – nun schlägt der Staat hart zurück. UN-Generalsekretär Guterres, amerikanische Prominente und sogar Joe Biden kritisieren die Gewalt der Sicherheitskräfte.

          Chilenen schütteln Pinochet-Ära ab Video-Seite öffnen

          Neue Verfassung : Chilenen schütteln Pinochet-Ära ab

          Chiles Verfassung aus der Zeit der Pinochet-Diktatur wird abgeschafft: In einem historischen Referendum haben die Wähler mit großer Mehrheit für eine Verfassungsänderung gestimmt.

          Ein beherzter Streiter für die Demokratie

          Zum Tod von Thomas Oppermann : Ein beherzter Streiter für die Demokratie

          Kämpfend stemmte sich Thomas Oppermann dem Niedergang der SPD entgegen. Er war ein pointierter Redner, erfahrener Jurist und gehörte zu den energischen Taktgebern seiner Partei. Doch die erfüllte seinen Wunsch nach einem Ministeramt nicht.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Thomas Oppermann : Ein beherzter Streiter für die Demokratie

          Kämpfend stemmte sich Thomas Oppermann dem Niedergang der SPD entgegen. Er war ein pointierter Redner, erfahrener Jurist und gehörte zu den energischen Taktgebern seiner Partei. Doch die erfüllte seinen Wunsch nach einem Ministeramt nicht.
          Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet bei einer virtuellen Debatte der Jungen Union am 17. Oktober.

          CDU-Parteitag : Warten auf den Vierten?

          Die Verschiebung des CDU-Parteitags verschiebt auch die Perspektiven der Bewerber um den Parteivorsitz. Wirklich gestärkt hat sie aber keinen der drei. Aber vielleicht einen Vierten.

          Die Karrierefrage : Wie meistere ich die Krise?

          Resilienz ist das neue Karriere-Zauberwort, gerade jetzt in Pandemie-Zeiten. Die gute Nachricht: Seelische Widerstandskraft lässt sich lernen.
          Turbinenläufer im Gasturbinenwerk von Siemens Energy

          Steuertipp : Aktien von Siemens Energy verkaufen

          Ob die Aktie von Siemens Energy eine gute Anlage ist, muss jeder selbst wissen. Aus steuerlicher Sicht lohnt sich der Verkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.