https://www.faz.net/-gpf-9niy5

Naher Osten : Kushners Visionen

Ein palästinensischer Jugendlicher klettert über die israelische Sperranlage in Ramallah. Bild: AFP

Donald Trumps Schwiegersohn soll einen „Jahrhundertdeal“ für den Nahen Osten schmieden. Jetzt wird klar: Ihm schwebt tatsächlich ein ganz großes Geschäft vor.

          3 Min.

          Als Donald Trump vor zweieinhalb Jahren Präsident wurde, versprach er ein „Jahrhundertabkommen“ im Nahen Osten. Es sollte nicht nur den Konflikt zwischen Israel und Palästina lösen, sondern die ganze Region ordnen. Mit der Ausarbeitung beauftragte er seinen Schwiegersohn. Jared Kushner verkündete einen neuen Ansatz. „Wir sind Geschäftsleute“, wiederholte er in Hintergrundrunden immer wieder. Der Ansatz schien neu, doch die Protagonisten im Nahen Osten sind die alten geblieben. Und so verzögerte Kushner die Veröffentlichung seines Plans Monat um Monat. Aus dem „Jahrhundertdeal“ wurde erst ein „detailliertes Dokument“, dann war nur noch die Rede von einer „Vision“. Jetzt wollen die Amerikaner zumindest einen Teil ihres Plans im Rahmen eines „Arbeitstreffens“ in Bahrein vorstellen. Doch wer Kushners Ansatz deswegen ins Lächerliche ziehen wollte, verkennt möglicherweise dessen Stoßrichtung.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Denn politische Grundsatzfragen sollen in der bahreinischen Hauptstadt Manama mit den Palästinensern gar nicht geklärt werden. Stattdessen sind für das Treffen am 25. und 26. Juni Finanzminister eingeladen, um über eine „wohlhabende Zukunft für das palästinensische Volk“ zu sprechen. Berichten zufolge soll Kushner auch Vertreter großer internationaler Konzerne nach Manama gebeten haben, um über Investitionen im Westjordanland und im Gazastreifen zu verhandeln. Nur die Palästinenser wurden nicht einmal konsultiert. Und sagten von sich aus ab.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der wohl bekannteste deutsche Liedermacher Reinhard Mey

          Reinhard Mey : „Ich hatte eine Scheu, meine Liebe offen darzulegen“

          Er ist der wohl bekannteste deutsche Liedermacher, ein „Poet des Alltäglichen“ ist er genannt worden, er steht seit 50 Jahren auf der Bühne: Reinhard Mey über seine drei Kinder, das zärtliche Verhältnis zu seinen Gitarren und die Schönheit seiner Frau.
          Symbolischer Dank: Aus einem Hubschrauber werden Blütenblätter auf Krankenhausmitarbeiter in Bombay abgeworfen.

          Coronavirus in Indien : Überleben und Sterben in Bombay

          Patienten liegen neben Leichen. Das Gesundheitssystem in der indischen Metropole Bombay ist am Limit. Trotzdem hat die Regierung erste Lockerungen verkündet. Das Land verkrafte einen längeren Lockdown nicht, heißt es.