https://www.faz.net/-gpf-73f09

Kurt Beck : Smaul

  • -Aktualisiert am

Smaul halten: So hat Kurt Beck einen jungen Mann gemaßregelt, der am Tag der Einheit dazwischengeredet hat. Bei Sigmar Gabriel würde das unseriös wirken, bei Steinbrück aggressiv. Bei Beck aber vergessen die Leute darüber sogar das Nürburgring-Desaster.

          1 Min.

          Kurt Beck hat am Tag der Deutschen Einheit die Beherrschung verloren – oder zu sich selbst gefunden. Als er dem SWR am Rande eines Festakts in München ein Interview gab, rief ein junger Mann dazwischen, die Bayern zahlten den Nürburgring. Hatte der Mann recht? Womöglich. Hatte er das Recht dazu? Vielleicht. Heute glauben ja auch Fußballfans, sie dürften die Spieler als Hurensöhne beleidigen. War es mutig, was der junge Mann getan hat? Eher nicht.

          Er sonderte seinen Kommentar nämlich im Vorbeigehen ab, war also jederzeit in der Lage, sich in der Masse der Umstehenden wegzuducken. Es ist auch nicht mutig, in Bayern zu sagen, Bayern zahle sowieso alles. Das sagen in Bayern nämlich alle. Genauso wie überall alle behaupten, für den Nürburgring bezahlen zu müssen. Feige war die Aktion des Mannes aber vor allem deshalb, weil er eigentlich sicher sein durfte, dass sich ein Politiker vom Range Kurt Becks nicht leisten kann, was ein Kiez-König einst mit einem Passanten auf der Reeperbahn gemacht hat, der ebenfalls beim Interview störte: „Hast du ’n Problem? Geh weiter!“ Knapp eine Sekunde Bedenkzeit, dann: Wumms! Zugeschlagen hat Beck nicht, und auf dem SWR-Video sieht man auch, dass er nicht wirklich wütend war. Er hat das mit dem Nürburgring sogar geschluckt, ohne zu mucken.

          Die Rechnung des jungen Mannes ging trotzdem nicht auf, weil er zum Satz „Die Bayern bezahlen den Nürburgring“ noch hinzufügte: „Und den Betzenberg“, also den 1. FC Kaiserslautern. Erst nach diesem Frevel wollte Beck nicht mehr an sich halten und rief: „Können Sie mal Smaul halten Nmoment, einfach Smaul halten.“ Darf ein Politiker das? Gegenfrage: Warum nicht? Er muss es nur können. Wenn Steinmeier so etwas sagen würde, nähme es ihm kaum jemand ab. Käme es von Steinbrück, dann würde es aggressiv wirken. Und bei Gabriel würde man sagen: nicht seriös, der Mann. Beck hingegen, der letzte unter den Ministerpräsidenten, der kein Akademiker ist, kann es so sagen, dass die Leute darüber selbst das Nürburgring-Desaster vergessen. Wie ihm Smaul gewachsen ist.

          http://vimeo.com/43071830

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr als 100 Tote in Beirut : Krankenhäuser müssen Verletzte abweisen

          Nach der Explosion im Hafen von Beirut mit mehr als 100 Toten und tausenden Verletzten sind die Helfer überfordert. „Die Verantwortlichen werden den Preis bezahlen“, verspricht Ministerpräsident Diab. Viele glauben ihm nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.