https://www.faz.net/-gpf-9iyxj

Stickoxid und Feinstaub : Kritik von Ärzten an Grenzwerten wächst

Abgasemissionen in Stuttgart Bild: dpa

Sind die Grenzwerte für Stickoxid und Feinstaub zu niedrig angesetzt? Eine Gruppe von Lungenärzten um den Pneumologen Dieter Köhler behauptet das.

          3 Min.

          In der Politik und in der Ärzteschaft wächst die Kritik an den Grenzwerten für Stickoxid und Feinstaub, die in einigen deutschen Städten Fahrverbote für Autos mit Euro-4-Motoren und später für solche mit Euro-5-Motoren zur Folge haben. Die niedersächsische CDU fordert die Bundesregierung dazu auf, eine interdisziplinär besetzte, wissenschaftliche Kommission einzuberufen, deren Aufgabe es sein müsse, eine neue „toxikologische Bewertung der bestehenden Grenzwerte bei Stickoxid“ vorzunehmen. Auch der baden-württembergische Fraktionsvorsitzende Wolfgang Reinhart (CDU) fordert nun, die „Sinnhaftigkeit der Grenzwerte“ zu prüfen. Die Bundesregierung müsse auf europäischer Ebene tätig werden.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          „Bundeskanzlerin Merkel hat ja im vergangenen Oktober bereits den Vorschlag gemacht, dass Fahrverbote dort unverhältnismäßig sind, wo der Grenzwert für Stickoxid um weniger als zehn Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten wird. Eine Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes ist angekündigt worden und zielt absolut in die richtige Richtung“, sagte Reinhart im Gespräch mit FAZ.NET. Parallel müsse aber auch die Sinnhaftigkeit der aktuellen Grenzwerte auf „jeden Fall“ überprüft werden. Notwendig sei auch eine Überprüfung der Messstellen, so Reinhart. In Griechenland werde auf dem Dach gemessen und in Stuttgart am Straßenrand. „Das ist absolut unverhältnismäßig.“

          „Bis wir wissenschaftlich Klarheit haben“

          Die Debatte über Stickoxid-Grenzwerte und Fahrverbote könnte im Lauf der Woche noch intensiver werden, weil eine Gruppe von Lungenfachärzten und Forschern am Mittwoch eine Unterschriftenliste vorstellen will, mit der führende Pneumologen auch die Überprüfung der Grenzwerte fordern. Initiator der Unterschriftensammlung ist Dieter Köhler, der frühere Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Er hat schon vor Wochen die etwa 3000 DGP-Mitglieder angeschrieben und will nun am Mittwoch das Ergebnis der Kollegenbefragung vorstellen.

          Der Hauptvorwurf des Wissenschaftlers ist, dass in den größtenteils epidemiologischen Studien zur Mortalität und Morbidität aufgrund einer zu hohen Stickoxid- oder Feinstaubbelastung die Erkrankungen sowie Todesfälle in städtischen sowie ländlichen Regionen nur im Rückblick verglichen werden. Außerdem würden krank machende Faktoren wie Alkoholkonsum, Bewegungsmangel oder die soziale Lage falsch und zu gering gewichtet. „Diese Studien sind pure Rechenmodelle. Jeder vernünftige Forscher kann diese Studien nicht für plausibel halten. Ich hoffe, dass aus einem wissenschaftlichen jetzt ein politisches Thema wird“, sagte Köhler FAZ.NET. Der Lungenfacharzt hatte die mangelnde wissenschaftliche Basis der Stickoxid-Grenzwerte schon im September in einer vielbeachteten Veröffentlichung im „Deutschen Ärzteblatt“ kritisiert.

          Köhlers Stuttgarter Kollege Professor Martin Hetzel, Chefarzt der Lungenklinik im Krankenhaus vom Roten Kreuz, fordert sogar ein Moratorium: „Den Grenzwerten für Feinstaub und Stickoxid fehlt die wissenschaftliche Begründung. Wir kennen aus dem Klinikalltag keine Patienten, die allein aufgrund dieser Schadstoffbelastungen schwer erkrankt oder verstorben sind.“ Die strittigen Fragen müssten jetzt wissenschaftlich beantwortet werden. „Weil mit den derzeitigen Grenzwerten erhebliche politische und wirtschaftliche Folgen verbunden sind, würde ich ein Moratorium empfehlen und die Vorschriften aussetzen, bis wir wissenschaftlich Klarheit haben“, sagte Hetzel FAZ.NET.

          Befürworter und Gegner der Fahrverbote in Stuttgart

          Am Samstag hatten etwa 700 Bürger gegen die Fahrverbote für Euro-4-Diesel im gesamten Stuttgarter Stadtgebiet demonstriert. Einige Redner referierten auch die Zweifel an der wissenschaftlichen Substanz der Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid. Organisator der Demonstration ist ein in der IG-Metall organisierter Porsche-Mitarbeiter. Die Anmelder der Demonstration sagen, dass sie keineswegs eine Bewegung von „braunen Demonstranten für braune Luft“ wollen. Einige Beobachter hatten behauptet, die Demonstration sei von AfD-Politikern und Mitgliedern der rechtsgerichteten Betriebsratsgruppe „Zentrum Automobil“ (ZA) unterwandert worden. Nach Schätzungen von Teilnehmern nahmen an der Demonstration etwa 20 ZA-Mitglieder teil. Demonstriert haben auch der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion Dirk Spaniel und der AfD-Landtagsabgeordnete Hans Peter Stauch. Etwa ein Drittel der Demonstranten trugen gelbe Westen, weil sie sich offenbar mit der französischen Protestbewegung solidarisieren wollten. Die meisten Protestierenden waren aber Mitarbeiter aus den Werken von Daimler, Porsche und Bosch, die angesichts von Fahrverboten und Dieselkrise um ihre Arbeitsplätze und die Zukunft des Industriestandortes Baden-Württemberg fürchten.

          Weitere Themen

          Mehr Rechte in der Bundeswehr

          550 Verdachtsfälle : Mehr Rechte in der Bundeswehr

          Bei rund 550 Bundeswehrsoldaten geht der Militärische Abschirmdienst einem Verdacht auf Rechtsextremismus nach. Außergewöhnlich viele Verdachtsfälle gibt es demnach in der Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK).

          Sie ist wieder da

          Kim Jong-uns Tante : Sie ist wieder da

          2013 ließ Nordkoreas Regime den mächtigen Politiker Jang Song-thaek hinrichten – seine Witwe wurde danach öffentlich nicht mehr gesehen. Nun taucht sie wieder auf, direkt neben Machthaber Kim Jong-un.

          Topmeldungen

          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Werder Bremen ist in Not: Ratlosigkeit in den Gesichtern von Kevin Vogt (rechts) und  Josh Sargent

          0:3 gegen Hoffenheim : Werder Bremen geht unter

          Werder ist gegen Hoffenheim vorne zu harmlos und hilft hinten dem Gegner mit dem dritten Eigentor der Spielzeit. Die Bremer bleiben nach der sechsten Heimniederlage weiter im Tabellenkeller. Die TSG festigt ihre Position im Tabellen-Mittelfeld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.