https://www.faz.net/-gpf-8f6jy

Kritik aus AfD : Frauke Petry droht an sich selbst zu scheitern

Bereiten ihrer Partei Unbehagen: AfD-Vorsitzende Frauke Petry und ihr Lebensgefährte Marcus Pretzell (Archivfoto vom Bundespresseball 2015) Bild: dpa

In einem Interview mit einer Boulevardzeitung plaudert Frauke Petry über Privates – und rüffelt öffentlich prominente Parteifreunde. Intern ist die AfD-Vorsitzende zunehmend isoliert, trennte sich vom Pressesprecher. Droht ein Putsch gegen Petry?

          4 Min.

          Sollten sich AfD-Mitglieder für das Privatleben ihrer Bundesvorsitzenden Frauke Petry interessiert haben, sind ihre Wünsche in dieser Woche erfüllt worden. Die Boulevardzeitschrift „Bunte“ veröffentlichte ein Gespräch mit Petry und ihrem Lebensgefährten, dem nordrhein-westfälischen Landesvorsitzenden Marcus Pretzell. Dieses Interview handelte von allem, was die Öffentlichkeit bisher nicht zu fragen wagte – oder zu wissen hoffte.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dass es zwischen ihnen keine „Liebe auf den ersten Blick“ (Petry) gewesen sei, zum Beispiel. Dass es bis zum ersten Kuss „eine ganze Weile“ gedauert habe (Pretzell). Dass Pretzell „vielleicht der Anlass, aber nicht der Grund“ für Petry war, ihren Ehemann zu verlassen. Dass sie an Pretzell dessen „männliche Stärke“ schätze, er umgekehrt ihr Aussehen, das etwas „dämonenhaft Schönes“ habe. Beide berichteten auch aus der Zeit, in der sie sich ineinander verliebten. „Und bamm... Ich fand Frauke immer attraktiver“, sagte Pretzell, der zweimal betonte, dass er intelligente Frauen „sexy“ finde. Seit die Zeitschrift erschienen ist, kursiert in Kreisen der Parteiführung der Begriff des Fremdschämens.

          Das war freilich nicht die einzige Reaktion, die der Artikel hervorrief. Petrys Aussagen enthielten nicht nur Privates, sondern auch Zunder von einer Sorte, der eine Führungskrise in der Parteispitze auslösen könnte, an deren Ende führende Vertreter der Partei bereit sein könnten, Petry als Parteivorsitzende so in Frage zu stellen, wie sie es hinter vorgehaltener Hand seit Wochen tun.

          Petry führt Gauland und von Storch vor

          Die „Bunte“-Journalisten sprachen mit Petry auch über die sogenannte Schießbefehldebatte. Damals war Petry von der Berliner Landesvorsitzenden Beatrix von Storch verteidigt worden. Storch hatte zugestimmt, dass die AfD die illegale Einreise von Frauen und Kindern mit Waffengewalt verhindern wolle. Darauf angesprochen, sagte Petry nun der „Bunten“: „Was Beatrix gesagt hat, war katastrophal. Ich will keine Toten.“ Die AfD-Vorsitzende hatte mal eben offen gelassen, ob ein Bundesvorstandsmitglied ihrer Partei Tote wolle. In der „Bild“-Zeitung giftete Storch prompt zurück: „Die Debatte um Schusswaffen hat Frauke Petry losgetreten. Das war der Kardinalfehler.“

          Auf die Frage, ob die Aussage des stellvertretenden Bundesvorsitzenden Alexander Gauland, die Flüchtlingskrise sei ein „Geschenk“ für die AfD, zynisch gewesen sei, sagte Petry: „Ein fataler Satz. Man kann sich doch nicht über Entwicklungen freuen, die dem Land schaden.“ Das klang nicht nach einer Vorsitzenden, die sich in der Öffentlichkeit schützend vor ihre Parteifreunde stellt. Gauland war, nachdem er von Petrys Äußerung erfahren hatte, nicht zu einer Stellungnahme bereit. Die nächsten Wochen könnten interessant werden in der AfD.

          Zerwürfnis mit Pressesprecher

          Das Bundesvorstandsmitglied André Poggenburg sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung nach Erscheinen des „Bunte“-Artikels: „Man merkt daran die Spannungen, die da sind.“ Andere Vertreter der Parteiführung schwiegen lieber. Unter Zusicherung von Vertraulichkeit sind ranghohe Funktionäre jedoch seit Wochen bereit, offen über ihre Bedenken gegen Petrys Führungsstil zu sprechen. Betont wird dabei stets, es gehe nicht um einen aktiven Putsch gegen Petry, und auch nicht um ideologische Fragen – sondern um den Eindruck, Petry fehle es an politischem Instinkt, und an der Fähigkeit, Fehler einzugestehen. Sinngemäß lautet die Devise der Kritiker: Niemand wolle Petry Böses, aber sie drohe, an sich selbst zu scheitern. Petry selbst war am Freitag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

          Sie ist laut Vertretern der Parteiführung im Bundesvorstand zunehmend isoliert, das zeigt sich auch an ihrem Verhältnis zum AfD-Bundespressesprecher Christian Lüth. Auf einer Bundesvorstandssitzung verkündete Petry kürzlich, sie persönlich wolle künftig auf die Dienste Lüths verzichten. Dieser arbeite ihr nicht ordentlich zu, soll Petry laut Teilnehmern gesagt haben. Die übrigen Bundesvorstandsmitglieder schlossen sich der Kritik an Lüth nicht an. Stattdessen entschieden sie, dass Lüth weiterhin für sie arbeiten werde. Sollte Petry einen eigenen Pressesprecher einstellen wollen, müsse sie diesen selbst bezahlen, hieß es. Von Lüth organisierte Hintergrundgespräche mit Journalisten sollen künftig ohne Absprache mit Petry stattfinden. So berichten es mehrere Teilnehmer der Sitzung. Der Betroffene selbst, Lüth, sagte am Freitag auf Anfrage nur: „Ich arbeite sehr gerne mit Frauke Petry zusammen. Trotzdem hat sie sich entschieden, die Pressearbeit für ihre Person selbst in die Hand zu nehmen. Ich spreche nun als Bundessprecher für die zwölf anderen Bundesvorstandsmitglieder.“

          Lange Liste an Vorwürfen gegen die Bundesvorsitzende

          Die Liste der Vorwürfe gegen Petry ist lang. Die Fundamentaloppositionellen, meist aus den ostdeutschen Landesverbänden, verübeln Petry, dass sie Regierungsbeteiligungen anstrebt. Manche Nationalkonservative kritisieren, dass sie eine Ordnungsmaßnahme gegen Björn Höcke, den Vorsitzenden der AfD-Fraktion im thüringischen Landtag, wegen dessen Äußerung über das Reproduktionsverhalten von Afrikanern befürwortet hatte. Manche EU-Kritiker sind irritiert, dass sich Petry im Februar gegen einen Austritt Großbritanniens aus der EU ausgesprochen hatte. Die Islamkritiker sind derweil verwundert, dass Petry einst ein Urteil des Bundesgerichtshofs begrüßte, laut dem muslimische Lehrerinnen Kopftücher tragen dürfen. Immer öfter wird in der Parteiführung auch Petrys schlechtes Verhältnis zu den Medien bemängelt. Selbst Funktionäre, die ihre Partei von den Medien diffamiert sehen, argwöhnen, dass versäumte Interviews und persönliche Angriffe auf Journalisten von den Inhalten der Partei ablenkten. Auch die Pretzell-Gegner, von denen es in der Partei nicht wenige gibt, sehen Petrys Partnerwahl mit Unmut. Pretzells Feinde sind nun auch Petrys Feinde.

          Sollte die Kritik an Petry weiter zunehmen, wird in der Partei kein Flügelstreit erwartet. Das Verhältnis der übrigen Bundesvorstandsmitglieder gilt als ungetrübt. Besonders die Galionsfiguren beider Parteiflügel, der liberalkonservative Bundesvorsitzende Jörg Meuthen und der nationalkonservative Gauland, verstehen sich trotz inhaltlicher Differenzen gut. Zu Gaulands 75. Geburtstag hielt Meuthen eine Laudatio, die wohl freundlicher war, als sie es aufgrund der Parteifreundschaft der beiden hätte sein müssen. Laut dem Manuskript, das der F.A.Z. vorliegt, sagte Meuthen, jede der bisherigen Begegnungen mit Gauland habe ihm „oft geradezu das Herz erwärmt“. Gauland sei der „Pontifex maximus“ der AfD, er sehe ihn als jemanden, „der Brücken baut“. Eine Anfrage zu den Querelen um Petry ließ Meuthen am Freitag hingegen unbeantwortet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Pub in London am 24. September 2020

          Keine laute Musik im Pub : Tories rebellieren gegen Corona-Auflagen

          Rund fünfzig konservative Abgeordnete im britischen Unterhaus wollen die Pandemie-Politik der Regierung Johnson nicht mehr mittragen. Sie fühlen sich an einen totalitären Überwachungsstaat erinnert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.