https://www.faz.net/-gpf-abxl4

Elyas M’Barek : Ein Post und seine Folgen

Für Elyas M’Barek ist „Stoppt Antisemitismus“ selbstverständlich. Für andere nicht. Bild: obs

Was passieren kann, wenn man eine Selbstverständlichkeit wie „Stoppt Antisemitismus“ postet, erfährt gerade der Schauspieler Elyas M’Barek.

          2 Min.

          Über Schauspielerinnen und Schauspieler liest man vielleicht auch deshalb so gern, weil dies recht eindeutig in den Bereich der Entspannung fällt: Man registriert, was die Damen und Herren zu erzählen haben über die Welt und – seltener – über Gott und gelegentlich auch über politische Fragen. Und man weiß: So richtig ernstnehmen muss man es am Ende nicht.

          Jörg Thomann
          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Sie sind zwar öffentliche Figuren, bekleiden aber nun mal kein öffentliches Amt. Zudem bewegen sich die meisten Vertreter der darstellenden Zunft innerhalb jenes linksliberalen Meinungskorridors, der längst dermaßen breit geworden ist, dass man darin nirgendwo mehr aneckt.

          Erschrecken über Beifall aus der falschen Ecke

          Um so größer war das Erstaunen, als vor einigen Wochen eine Gruppe von Schauspielern in einer konzertierten Video-Aktion die deutsche Corona-Politik kritisierte, was völlig legitim ist und tagtäglich vielerorts geschieht, in diesem Fall allerdings sowohl inhaltlich als auch in der Handhabung des gewählten Stilmittels der Satire kaum überzeugend geriet.

          Einige der Aktivisten schienen die von ihnen verlesenen Texte erst so richtig zu durchdringen, als Beifall aus einer Ecke dröhnte, in der man sich in ihren Kreisen ungern verortet. Plötzlich hatten sie eine stattliche Zahl an Fans gewonnen, die wegen ihnen nie eine Kinokarte erworben hätten.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Einer der wenigen, der dies hierzulande überhaupt von sich sagen kann – dass sich Leute einen Film nur anschauen, weil er mitspielt –, ist Elyas M‘Barek. Seit dem gewaltigen Erfolg seiner „Fack ju Göhte“-Reihe ist M’Barek ein Star, den viele mögen, ohne viel von ihm zu wissen; anders als etwa der ähnlich berühmte Til Schweiger stellt er weder sein Privatleben noch seine politischen Ansichten aus.

          Kein „Bruder“ von Israel- und Judenhassern

          Nun aber hat der so beliebte M‘Barek mit einem Schlag eine stattliche Zahl Feinde gewonnen – weil er auf Instagram zwei Worte schrieb, die nicht nur gerade jetzt, sondern jederzeit jeder unterschreiben sollte: „Stoppt Antisemitismus!“ Was, wie er später klarstellte, keine Parteinahme im Nahostkonflikt sein, sondern nur Selbstverständliches ausdrücken sollte, wurde ihm massiv übelgenommen von Israel- und Judenhassern, die in ihm einen der Ihren, „einen Bruder“ vermutet hatten.

          Beruflich hatte Elyas M‘Barek das eindimensionale Bild, das man anfangs von ihm hatte, lange überwunden. Der Sohn eines tunesisch-österreichischen Paares, der seinen Nachnamen nie für einen eingängigen Künstlernamen geopfert hätte, galt seit „Türkisch für Anfänger“ als eine Art Prototürke, überzeugt aber längst in ambitionierten Rollen, bei denen sich niemand mehr fragt, wo genau die Figur oder deren Großmutter wohl herkommt.

          Die „Alles dichtmachen“-Aktion der Kollegen übrigens hat er sehr früh als „Blödsinn“ bezeichnet: „Mit Zynismus ist doch keinem geholfen.“ Keine Frage: Der Mann hat es verdient, ernstgenommen zu werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Griechenland, Türkei, Italien : Mittelmeerländer kämpfen gegen Waldbrände

          Tausende Einsatzkräfte, evakuierte Dörfer und mindestens sechs Tote: Nach einer Hitzewelle sind die Großbrände rund ums Mittelmeer noch nicht alle unter Kontrolle. Auf Sizilien ist die Lage besonders ernst. Russland schickt der Türkei dringend benötigte Löschflugzeuge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.