https://www.faz.net/-gpf-8p13b

Kritik an de Maizière : Kontrollverlust bei der Sicherheit

Mit seinen Leitlinien zur Sicherheitspolitik hat Thomas de Maizière eine überfällige Debatte angestoßen Bild: dapd

Die Debatte über das Sicherheitskonzept von Thomas de Maizière verbeißt sich in der Frage, ob 16 Landesämter für Verfassungsschutz sinnvoll sind. Die spannenden Punkte des Konzepts sind aber ganz andere.

          1 Min.

          Von den mehr als fünfhundert Zeilen der sicherheitspolitischen „Leitlinien“ de Maizières beziehen sich gerade einmal neun auf den Verfassungsschutz. Sie stehen nicht im Zentrum dieses staatspolitischen Aufschlags. Es gehört vielmehr zum Mantra ehrgeiziger Bundesinnenminister, bei günstigen Gelegenheiten dafür zu plädieren, die Landesämter dem Bundesamt zu unterstellen. Die Länder lehnen das regelmäßig ab, kommen aber einer Zusammenlegung mehrerer kleiner Ämter jedes Mal ein bisschen näher.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Damit wäre das Thema auch schon abgehakt, denn die spannenden Punkte in den „Leitlinien“ de Maizières liegen ganz woanders. Sie beschäftigen sich mit den Folgen eines Kontrollverlusts, den sich ein Staat vielleicht auf den Finanzmärkten für eine Weile leisten kann, nicht aber in der inneren und äußeren Sicherheit. Schon gar nicht, wenn es sich mit dem Thema Migration verbindet. Dem ist – neben der Cyber-Kriminalität – der größte Teil der Überlegungen gewidmet.

          Die wichtigsten Antworten der Bundesregierung waren bislang das EU-Türkei-Abkommen, sichere EU-Außengrenzen und zuletzt die „nationale Kraftanstrengung“, abgelehnte Asylbewerber konsequent abzuschieben.

          Die ersten beiden Antworten stehen nach wie vor auf wackligen Beinen, die dritte ist noch immer mit Illusionen behaftet. Die Zahl der Asylbewerber ist 2016 zwar deutlich zurückgegangen, von einer „Begrenzung“, wie die Bundesregierung immer wieder behauptet, ist Deutschland aber weit entfernt. Zwei Mal „Köln“ und die Vorgeschichte des Anschlags von Berlin haben zudem gezeigt, dass weder europäisch noch innerdeutsch dem Eldorado der Migration wirksame Grenzen gesetzt werden. Das hatte tödliche Folgen.

          Selbst in der CDU ist noch immer nicht allen bewusst, was die Stunde geschlagen hat. Sogar manch ein Grünen-Politiker ist da weiter. Die möglichen Regierungspartner von morgen werden sich deshalb mit der Penetranz der CSU beschäftigen müssen, eine „Obergrenze“ zu fordern.

          Das wird der Noch-Regierungspartner SPD nicht nur mit kritischem Amusement betrachten können, auch nicht nur damit, ein bisschen Videoüberwachung hier und ein wenig mehr Abschiebehaft dort zuzulassen. Gelingt es nicht, die Anreize des Asylrechts zu beseitigen, die zur Einwanderung missbraucht werden und obendrein noch Kriminalität begünstigen, werden auch ihr die Felle davonschwimmen, die ein Gefühl von Sicherheit geben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.