https://www.faz.net/-gpf-6xv1x
 

Kritik an Gauck : Abweichler

  • -Aktualisiert am

Die Politiker der Grünen, die den Bundespräsidentenkandidaten Gauck nun kritisieren, erwerben sich immerhin einen Verdienst: sie tragen dazu bei, dass das Stimmenergebnis seiner Wahl nicht von vornherein feststeht.

          1 Min.

          Mutige Dissidenten sind wie Salz in der Suppe, wohlfeile Abweichler immerhin noch Klumpen im Einheitsbrei. Es bedarf in der Bundesrepublik wirklich keines Mutes, das künftige Staatsoberhaupt zu kritisieren und ihm die Zustimmung zu verweigern. Darin unterscheidet sich dieses Land gründlich von der DDR. Dort hatte Gauck sich einst hervorgetan und sich damit bleibende Achtung erworben.

          Die grünen Politiker Kilic und Ströbele, die mit ihrer Kritik am Bundespräsidentenkandidaten fast aller Parteien, auch ihrer eigenen, zum Glück weder sich selbst noch ihre Familienangehörigen irgendeiner (Stasi-)Gefahr aussetzen, erwerben sich dennoch einige Verdienste. Sie tragen dazu bei, dass das Stimmenergebnis der Wahl in der Bundesversammlung nicht von vornherein feststeht, indem die Wahlberechtigten von CDU, CSU, FDP, Grünen und SPD einfach zusammengezählt werden.

          Will das größte deutsche Verfassungsorgan seine Bedeutung wahren, muss es nicht nur mindestens einen Gegenkandidaten zum Mehrheitsvorschlag geben, sondern auch in der siegesgewissen Masse einige Andersstimmende.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Spitzenduo der Grünen: Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und Robert Habeck.

          Parteitag der Grünen : Nur ein bisschen links

          48 Prozent Spitzensteuersatz und 12 Euro Mindestlohn: In der Welt der Grünen sind das schon gemäßigte Forderungen. Auf dem Parteitag setzten sich diese durch. Die Unterstützung zumindest eines Spitzenmanagers hat die Partei.
          Der Sitz der amerikanischen Zentralbank in Washington

          Hohe Teuerungsraten : Die Rückkehr der Inflation

          In Amerika sind die Preise um 5 Prozent gestiegen. In Deutschland dürfte die Inflationsrate bald 4 Prozent erreichen. Was sagt die Wirtschaftstheorie dazu?
          Clemens Fuest ist seit 2016 Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung.

          Wirtschaft nach Corona : „Die Löhne müssen steigen“

          Nach Corona sieht die Wirtschaft anders aus. Hier spricht der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, über knappe Fachkräfte, die steigende Inflation und kranke Kinder im Kindergarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.