https://www.faz.net/-gpf-a1la6

Allensbach-Umfrage : Einige Corona-Einschränkungen werden nicht mehr verstanden

  • -Aktualisiert am

Desinfektion gehört zu den Maßnahmen, die weitgehend akzeptiert werden Bild: dpa

Die meisten Deutschen kommen mit der gegenwärtigen Corona-Lage ganz gut zurecht. Aber manche Regelungen finden sie nicht mehr angemessen – zum Beispiel die Vorschriften bei Krankenhausbesuchen.

          6 Min.

          Seit Ausbruch der Krise erfreut sich die Regierung an hohen Zustimmungsraten. Sie war ja in dieser Legislaturperiode bis zum März 2020 wahrlich nicht erfolgsverwöhnt. Die Koalition wurde als zerstritten wahrgenommen, und die Unterstützung für die Koalitionspartner ging auf ein Niveau zurück, das manche Auguren schon das Ende der Volksparteien prophezeien ließ.

          Der steile Popularitätsgewinn seit März nährt zwangsläufig Zweifel an der Stabilität dieses Rückhalts. Die vergangenen Monate waren eine Ausnahmesituation, die öffentliche Debatte und politische Agenda völlig auf die Bekämpfung der Pandemie und der ökonomischen Kollateralschäden fokussiert. Die Parteien stehen vor einem Wahljahr mit unübersichtlicher Ausgangslage und tun sich schwer, einzuschätzen, wie sich eine Entspannung der Situation auf die Meinungsbildung und Prioritäten der Bürger auswirken würde und welches die Folgen einer neuerlichen Zuspitzung wären.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.