https://www.faz.net/-gpf-6wyxb

Kritik an Christian Wulff : „Die Affäre hat dem Amt nicht gut getan“

  • Aktualisiert am

Sichtlich angeschlagen: Bundespräsident Wulff an diesem Freitag bei einer Gedenkveranstaltung zum 70.Jahrestag der Wannsee-Konferenz in Berlin Bild: AFP

Der Bundespräsident sollte „alles tun, um Vertrauen zurückzugewinnen“, sagt Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) im F.A.Z.-Interview. Sie fordert Christian Wulff zur Beantwortung aller Fragen rund um die Kredit-Affäre auf.

          1 Min.

          Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat Bundespräsident Christian Wulff zur Beantwortung aller Fragen aufgefordert. „Der Bundespräsident sollte alles tun, um Vertrauen zurückzugewinnen“, sagte sie im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z vom Samstag). Sie fügte hinzu: „Wenn sich neue Tatsachen ergeben, gehören sie bewertet.“

          Die „Affäre“ habe „mit Sicherheit dem Amt nicht gut getan.“ Wenn ein Politiker Informationen über sein Privatleben herausgebe, „dann darf er sich nicht wundern, dass das dann vielleicht auch zu einer Berichterstattung führt, die ihm nicht passt“, sagte die Bundesjustizministerin der F.A.Z.: „Jeder Politiker muss wissen, was er von sich preisgeben möchte. Und wenn Fragen gestellt werden, sollte man sie umfassend beantworten. Das ist eine Lehre, die jeder Politiker ziehen kann.“

          Bundesjustizministerin  Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP): „Jeder Politiker muss wissen, was er von sich preisgeben möchte“

          Weitere Themen

          Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Gezielte Überrumpelung

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.
          Nicht unantastbar: Werke von Peter Handke

          Der Autor Peter Handke : Lest ihn doch einfach mal!

          Demokratie ist, wenn man sich irren darf: Peter Handke schreibt schwierige, verwinkelte Texte eines Zweifelnden, die mitunter auch zweifelhaft sind. Aber sie sind keine Kriegserklärungen. Ein Gastbeitrag.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.