https://www.faz.net/-gpf-aat3y

Aus der Opposition : Kritik an Merkel vor Aussage zu Wirecard

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt zu Beginn einer Kabinettssitzung ihre Mund-Nasenbedeckung ab. Bild: Hannibal Hanschke/Reuters/Pool/dpa

Vor Angela Merkels Aufritt im Untersuchungsausschuss rüstet die Opposition rhetorisch auf: Es sei „erschreckend“, dass die Bundeskanzlerin in China für Wirecard lobbyiert habe, als es schon Warnungen vor dem Zahlungsdienstleister gab.

          1 Min.

          Vor der Befragung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Untersuchungsausschuss zur Wirecard-Affäre haben Vertreter der Opposition scharfe Kritik am Vorgehen der Kanzlerin geäußert. „Trotz interner Warnungen und öffentlicher Berichterstattung hat Angela Merkel für Wirecard in China lobbyiert“, sagte die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die Unterstützung für Wirecard aus dem Bundeskanzleramt sei „erschreckend“.

          „Es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass der Wirecard-Skandal in dieser Form nur passieren konnte, weil man in der Bundesregierung und in den Behörden bis zuletzt mit aller Kraft an das Märchen von aufsteigenden Tech-Unternehmen glauben wollte“, kritisierte Paus. Vor allem Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und sein Ministerium hätten „bis zum Schluss die Augen zugemacht“.

          Chinareise im Fokus

          Die Kanzlerin müsse erklären, warum sie sich trotz einer Warnung der „Financial Times“ und der Absage eines Termins mit Wirecard-Chef Markus Braun 2019 bei einer Reise nach China weiter für das Unternehmen eingesetzt habe, sagte der Obmann der Linken im Untersuchungsausschuss, Fabio De Masi.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Merkel sagt am kommenden Freitag als Zeugin vor dem Wirecard-Untersuchungsausschuss aus. Scholz muss sich bereits am Donnerstag den Fragen der Abgeordneten stellen.

          Wirecard hatte Ende Juni 2020 Insolvenz angemeldet und soll jahrelang die Bilanzen gefälscht haben. Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss arbeitet seit Oktober die Vorkommnisse rund um den Münchner Zahlungsdienstleister auf und nimmt insbesondere das Vorgehen der Bundesregierung und der ihr unterstehenden Behörden unter die Lupe.

          Der Wirecard-Untersuchungsausschuss war auf Antrag der Oppositionsfraktionen der Linken, Grünen und FDP Anfang Oktober eingesetzt worden. Die Obleute von FDP, Grünen und Linken im Ausschuss hatten Anfang März eine Zwischenbilanz gezogen: Der Ausschuss hat aus ihrer Sicht massive Versäumnisse von Behörden und Politik offengelegt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pfleger mit einem Patienten in einem Berliner Krankenhaus

          Gehaltsplus für Pflegekräfte : Nicht nur Applaus, sondern auch deutlich mehr Geld

          Alten- und Krankenpfleger sind nach verbreiteter Ansicht unterbezahlt. Aus Daten des Statistischen Bundesamts geht allerdings hervor, dass die Gehälter von Fachkräften in Pflegeheimen seit 2010 fast doppelt so stark gestiegen sind wie der Durchschnitt.
          Annalena Baerbock am Montag im ZDF

          Annalena Baerbock : Masterstudium ohne Bachelorabschluss

          Sie wird als Völkerrechtlerin bezeichnet, ist aber keine Volljuristin. Einen Bachelorabschluss hat Annalena Baerbock nicht, aber Vordiplom und Master. Dennoch: Alles ging mit rechten Dingen zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.