https://www.faz.net/-gpf-af44c
Bildbeschreibung einblenden

Kritik am BND : Die vielen Schichten der Wahrheit

Ein Mitarbeiter verlässt die Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND) in Berlin-Mitte am 26. Februar 2021. Bild: dpa

In Deutschland wurde für die Fehleinschätzung der Lage in Afghanistan schnell der Bundesnachrichtendienst verantwortlich gemacht. Zu schnell?

          5 Min.

          Was machen russische Truppen an der Grenze zur Ukraine? Leben der Bruder oder der Onkel des nordkoreanischen Diktators noch? Hält sich Iran an seine Atom-Zusagen? Wer solche Dinge wissen will, kann in der Berliner Chausseestraße nachfragen, dort hat der Bundesnachrichtendienst (BND) sein Hauptquartier. Seine oft militärisch ausgebildeten Mitarbeiter sollen außerdem alles herausfinden, was für die Sicherheit der Auslandseinsätze der Bundeswehr und die Mitarbeiter von Botschaften und Behörden relevant sein könnte.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.
          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Afghanistan gehört zu den Ländern, für die sich der BND besonders interessiert. Es wurde beobachtet, mit Informanten wurde geredet, im Internet mitgelesen, Kommunikation abgehört. Jahrelang hätten sich Analysen und Einschätzungen des Dienstes als zutreffend erwiesen, behaupten Fachleute. Doch als es wirklich darauf ankam, lag der BND nicht richtig. Die Taliban haben die Macht im Land viel schneller übernommen, die afghanische Armee hat viel weniger Widerstand geleistet, als die Analysten unter  BND-Präsident Bruno Kahl angenommen hatten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christian Lindner, FDP-Chef

          Bundestagswahl : Die FDP und die Wirtschaft

          Wenn es hart auf hart kommt, setzt die FDP auf klassische Wirtschafts- und Finanzthemen – und hält sich für mögliche Koalitionen zugleich Hintertüren offen. Die Anhänger könnten gerade das erleben, was sie vor der Wahl abschreckt.