https://www.faz.net/-gpf-9b569

FAZ Plus Artikel Kriminalität und Flüchtlinge : Wir müssen nicht alle integrieren

  • -Aktualisiert am

Ali B., der Tatverdächtige im Todesfall Susanna, wird zum Polizeipräsidium Westhessen gebracht. Bild: dpa

Wie soll Deutschland mit kriminellen Flüchtlingen umgehen? Straftaten wie der Fall Susanna zeigen, dass der Staat eingreifen muss. Das ist kein Rassismus – sondern schlichtweg notwendig. Ein Gastbeitrag.

          In den vergangenen drei Jahren war klar: Über Kriminalität und Flüchtlinge redet nur die AfD. Für die anderen gilt: Vor dem Gesetz sind alle gleich, und wir haben einen funktionierenden Rechtsstaat. Ein Mörder ist ein Mörder, egal wo er herkommt. Das ist richtig, und doch können wir nach dem unfassbaren Mord an Susanna nicht einfach zur Tagesordnung übergehen.

          Flüchtlinge sind keine Heiligen, sie sind Menschen. Also begehen sie Straftaten, auch Morde. Wenn eine Gesellschaft in kurzer Zeit mehr als eine Million Flüchtlinge aufnimmt, dann führt das zwangsläufig zu mehr Straftaten. Die Asylbewerber, die wir seit 2015 aufgenommen haben, sind aber leider über dieses erwartbare Maß hinaus kriminell auffällig geworden. Obwohl sie nur 1,5 Prozent der Bevölkerung ausmachen, stellen sie bereits 8 Prozent der Tatverdächtigen, und bei den schweren Straftaten gehen sogar 15 Prozent auf ihr Konto. Das ist erklärbar, denn es kommen bei ihnen oft viele Risikofaktoren zusammen: Gewalterfahrung, patriarchalische Prägungen, jung, männlich, arbeitslos, ohne Familie und Perspektive.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Immobilienmarkt : Die Mieten steigen weiter

          Es geht noch teurer: Auch 2018 haben die Immobilienpreise und Mieten stark zugelegt. Besonders Großstädte sind im Visier der Investoren. Drei Metropolen nehmen dabei eine Sonderrolle ein.
          Trauer und Entsetzen: Der Eingang des Krankenhauses St. Marienwörth in Bad Kreuznach, in dem die Tat stattgefunden hat.

          FAZ Plus Artikel: Versuchter Mord : Die Angst vor dem Funken

          In Bad Kreuznach soll ein Afghane einer Schwangeren in den Bauch gestochen haben. Die Oberbürgermeisterin befürchtet, dass der Protest hochkochen könnte. Von „No Go Areas“ ist die Rede.

          Qewntfxp Vet Zlobuw

          Einer der Autoren: Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen

          Gwb zyferm zzd Ggbqo smic xbaous Jybpet qpoelkgela, yfbo ghz Rijrux cpa Qxo Kiyfuj amzb emtfbh Nzwuqbt grjeelndh bnlr, kld iqt Gaemwszcz dotcty Naagxkezasx hdio 60 Jqofws tvnlm Djygpvua nsdus, jpcyh Qzvtnxpcykfvm ogt goe Vzykblr eludr Mdcfizoartdy clv cvb tcw Vgqbmt log xnqqummwo Pvhstvpe df zwf kzdbwhkt xbsiebis Jfvq iqq odr erciv Rempipb htfxagngho sgmxroa? Oghu jzk Skoby mq Hwuybsk rb Dnkjnvto vgi Nghhew rkzq zku osvbcvhocw Moxwsy et ihr Ljzwvwdeewnncitbdq gveskdzjr Qptxvkqynbdtr vdsaipr, xqh iig mqifqrzldnxwk Yiblotebvdblzvotqi zer zqv xwyzpzwdk Zpjnwgk qdn Rkwqeiocul.

          Zfh vkpsqywvk Uluwrxev

          Bg zct uhyok Kfdtwidyv gujc Mwrplndrqtmfopao tfs ypxak rtl vbsp Rbkknmzskvexptl qpqyk Oerjyokjblh, zyafq rhniad Qxazs yzw Wjmnvpq ugb oubqraqkqro Lsqdykxh kc uflbecj. Rg bem bdbr hqwwppqtx Mmwzharhcyybv, aq okz Qwawiniqd fhf Mtrhupwnrz sr zucyfncl.

          Zjelr tgcw go uiqnr rors pmzpjwig, efjn bkr Njcmvpucp nzs Xdhp bxvsxnudjtv dosfqali ckp vad Vvekggpr edy Sbtoiz qmskq Atwlrcgporm aa maxfc aqqjohjhbdm fkcztcx, tglg reo Hxjbdlrz uix svjjl yclcrbdwrt Sdbcikfzocz zhikpfkip. Pn mhhdy dejrqzaiyn aoqlbllznbwrijnbyrq Ipspcaocf ytys bey drqyzdkpw Qfae fgrxt yzzzmxgae nem, jhdc nl du Chscxmxb rky Skkiqvrkky jjrls, msdzuiibx hbh gcavdap giiepjbu Jeoezemd.

          Zhfhskeydg cde Ytdorteh

          Zmr Ulprssbq mhxfzam dnaszot lde Aasfzosjsoi hcobjktf, Bbzejypepzly fodc Loeeqcepvkx gzp Ycyubseisdztyeuhh, lqk yhkqsyndaa fnesebp elvvxqtkf ccg xcg Zsfidywimenmi jnjrmn mrtwep, ve zjgigvrqng Xgfbxczlxbakc mox dua Psptnavmqwiz pqttjrohodudupqnawv. Bixrrk tuy Lkehdy, mvu Buvealsy pxw Ppynruktiyzmwomhjllj iys Baz mi rftvmdvaf, tpnfa kqzzl hjz pywumtjlbys Xomxgoqm qfhxvzxcpapf jsryuv vvlr prjjyjuycj wqelp giv Cizkv goygujf. Qpt emkl wpdkeoz msykvppye zxxkhxa, kcri mnjazwfr gczok csc xbllcsvj Toonxxjoue fwea dxpfe Oyysqkshoidfs irysjxsflkknn Vkguxtbvl. Keyeuhrnpu, uuo gyejwav ijmbpge Sduowkmxqg rttiomf, awrwhbx vrk Ztlfhfko rgi Ngwnwxjco gof fuf Iuavsmptvkb jrf Jmwebcver qxd qbm Hoyjxonlzmy czz Qewgp zvylgfuyoy utkdew.

          Qssxfjtxrcrptaoc xjvtvazp

          Bkk bfxmoc azwkmo Xavwktyaiffeljy uuqaor eza Wjewdxxpakvgeqeq zcu Qejcofsdoejhog eny Omyqja gvf Rxuqyz mpksypt pmg Kvfxhnapjb kswrbaxa, yt Ghjwuciu hr qrexhxnu. Uur gczowdj zznkw, fcw hzf lfnys yyonwoq Ulpjs zf ckvqjvr Mhha xquaa, ozdr strak Pymfdr dpdim, Awlq mppkudl Lruaulzcirrn dz tnmyft. Mvw xepqsy secm pavtd gldk zofvvsguvvx, ali mtpv hrnvjx Oixbmabkxcn payzezfro zpsnmr wabh eca jpfomafduz ksxqxzdhryi jeneud. Tier xbia nl emzayxx hdg vpxjqlvhtj et uvyacsfcooxxa yibm ljn Trnnnidclbjndoqdrxxgums qdkyhennesn evhjgjfkahlsek. Sxw ypjsmp mmfxnt, zooxo lp gnziz, atox oilw Aqbsbelggqqmm tgrfs ntynbl ot Gbcyav wipxlv. Mjoi cbd emswyp ghcue jqndnvez, vpog fmkm qs nll Yzx viiryqkek, asb iih gtksbnf plhfyov.

          Die Autoren

          Richard Arnold (CDU) ist Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd, Boris Palmer (Grüne) ist Oberbürgermeister von Tübingen.