https://www.faz.net/-gpf-85k6k

Krieg im Netz : Von der Leyen will Cyberangriffe ermöglichen

  • Aktualisiert am

Digitales im Rücken: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Donnerstag auf der IdeenExpo in Hannover. Bild: dpa

Bundeswehr-Hacker sollen künftig Gegner im Internet attackieren können. So will es angeblich das Verteidigungsministerium. Das ruft Kritiker auf den Plan.

          Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) plant nach einem Bericht von „Spiegel Online“, die Fähigkeiten der Bundeswehr für die Kriegführung im Internet erkennbar auszubauen. Das Netz und andere Kommunikationsplattformen müssten neben Kriegsschauplätzen wie Land, Luft und See als neuer „Operationsraum“ definiert werden, heißt es dem Bericht zufolge in einem im April von der Ministerin gebilligten Strategiepapier. Dazu müssten die „adäquate Strukturen und Ressourcen“ bereitgestellt werden.

          Zu den Plänen gehörten dem Vernehmen nach auch Cyberangriffe, mit denen die Nutzung von Internet und Mobilfunk durch den Gegner „einzuschränken, gegebenenfalls sogar auszuschalten“ sei. Dazu müsse ein Lagebild über „Verwundbarkeiten“ der gegnerischen Systeme vorliegen.

          Die Bundeswehr verfügt seit 2005 über eine eigene Einheit zur Cyberkriegführung. Das Kommando Strategische Aufklärung hat in der Tomburg-Kaserne in Rheinbach bei Bonn einen kleinen Trupp von Informatikern stationiert. Die 60 Mann starke Einheit mit dem Namen Computernetzwerkoperationen trainiert dort schon seit geraumer Zeit Angriffe auf fremde Netzwerke. Zum Einsatz gekommen ist sie bisher aber nicht. Für die Defensive gibt es das „Computer Emergency Response Team“ (Computernotfall-Eingreiftruppe) der Bundeswehr. Es ist für den Schutz der militärischen Netzwerke zuständig.

          Die verteidigungspolitische Sprecherin der Grünen, Agneszkia Brugger, kritisierte die im Strategiepapier geforderten Entscheidungen. Solle die Bundeswehr künftig offensiv im Cyberspace tätig werden, befeuere das eine „Dynamik, deren Risiken immens sind.“

          Weitere Themen

          Die da oben

          FAZ Plus Artikel: Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.

          Solidarität in der Flüchtlingsfrage?

          Migrationsgipfel auf Malta : Solidarität in der Flüchtlingsfrage?

          Auf dem Minigipfel auf Malta wird sich zeigen, ob es in der Flüchtlingsfrage eine Lastenteilung in der EU gibt oder ob es beim Widerstreit nationaler Interessen bleibt. Selbst eine Einigung könnte noch viele Probleme offen lassen.

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.