https://www.faz.net/-gpf-85k6k

Krieg im Netz : Von der Leyen will Cyberangriffe ermöglichen

  • Aktualisiert am

Digitales im Rücken: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Donnerstag auf der IdeenExpo in Hannover. Bild: dpa

Bundeswehr-Hacker sollen künftig Gegner im Internet attackieren können. So will es angeblich das Verteidigungsministerium. Das ruft Kritiker auf den Plan.

          1 Min.

          Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) plant nach einem Bericht von „Spiegel Online“, die Fähigkeiten der Bundeswehr für die Kriegführung im Internet erkennbar auszubauen. Das Netz und andere Kommunikationsplattformen müssten neben Kriegsschauplätzen wie Land, Luft und See als neuer „Operationsraum“ definiert werden, heißt es dem Bericht zufolge in einem im April von der Ministerin gebilligten Strategiepapier. Dazu müssten die „adäquate Strukturen und Ressourcen“ bereitgestellt werden.

          Zu den Plänen gehörten dem Vernehmen nach auch Cyberangriffe, mit denen die Nutzung von Internet und Mobilfunk durch den Gegner „einzuschränken, gegebenenfalls sogar auszuschalten“ sei. Dazu müsse ein Lagebild über „Verwundbarkeiten“ der gegnerischen Systeme vorliegen.

          Die Bundeswehr verfügt seit 2005 über eine eigene Einheit zur Cyberkriegführung. Das Kommando Strategische Aufklärung hat in der Tomburg-Kaserne in Rheinbach bei Bonn einen kleinen Trupp von Informatikern stationiert. Die 60 Mann starke Einheit mit dem Namen Computernetzwerkoperationen trainiert dort schon seit geraumer Zeit Angriffe auf fremde Netzwerke. Zum Einsatz gekommen ist sie bisher aber nicht. Für die Defensive gibt es das „Computer Emergency Response Team“ (Computernotfall-Eingreiftruppe) der Bundeswehr. Es ist für den Schutz der militärischen Netzwerke zuständig.

          Die verteidigungspolitische Sprecherin der Grünen, Agneszkia Brugger, kritisierte die im Strategiepapier geforderten Entscheidungen. Solle die Bundeswehr künftig offensiv im Cyberspace tätig werden, befeuere das eine „Dynamik, deren Risiken immens sind.“

          Weitere Themen

          Mehr als 100.000 Demonstranten am 50. Protesttag in Minsk

          Gegen Lukaschenka : Mehr als 100.000 Demonstranten am 50. Protesttag in Minsk

          Allein durch das Zentrum der belarussischen Hauptstadt Minsk ziehen am fünfzigsten Tag der Proteste mehr als 100.000 Demonstranten, mehr als 100 Menschen werden offenbar festgenommen. Der französische Präsident Macron fordert den Rücktritt Lukaschenkas.

          So wird der amerikanische Präsident gewählt Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : So wird der amerikanische Präsident gewählt

          Das Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten wird nach Wahlmännerstimmen gekürt, welche die Kandidaten in den einzelnen Bundesstaaten erringen müssen. Wie viele Stimmen ein Staat im „Electoral College“ zu vergeben hat, hängt von seiner Bevölkerungsstärke ab.

          Topmeldungen

          Auch Leroy Sané erwischte in Sinsheim nicht seinen besten Tag.

          1:4 bei Hoffenheim : Die Bayern gehen zu Boden – und wie!

          Die Münchner gewinnen Titel um Titel. Doch in Hoffenheim finden sie in der Bundesliga diesmal ihren Meister. Die TSG mit dem neuen Trainer Sebastian Hoeneß spielt fabelhaft gegen die Bayern – und schlägt eiskalt zu.

          Nordkoreas Machthaber Kim : Stalinist mit PR-Qualitäten

          Tausendsassa, Basketballfan und Trumps Männerfreund: Seit zehn Jahren ist Kim Jong-un der starke Mann in Nordkorea – seit knapp neun an der Spitze des Regimes. Dabei ist der skurrile Diktator Projektionsfläche für Wünsche und Erwartungen. Doch als Reformer enttäuscht er auf ganzer Linie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.